F-Projects

F – Projects
Resilient City: Risks, Repercussions and Realities for Resilience Planning in Vancouver
Smart City Amsterdam
Migration(en) und Stadtplanung in Transitstädten
Die Wohnungsmarktkrise in Spanien: Hintergründe und Auswirkungen auf die Raumentwicklung
Metropolitane Ränder – Die Rolle des (post-)suburbanen Raumes innerhalb von Metropolregionen
EU-Integration und Raumplanung: aktuelle Einflüsse und Wirkungen eines bevorstehenden EU-Beitritts auf die räumliche Entwicklung und die Planungskultur am Beispiel Kroatiens

current projects

     –

expired projects

Resilient City: Risks, Repercussions and Realities for Resilience Planning in Vancouver

In May of 2016, the City of Vancouver was selected for this year’s 100 Resilient Cities title (City of Vancouver 2016). In addition to international recognition and support, the city now has access to financial and technical resources provided through the 100RC initiative established by the Rockefeller Foundation in 2013 to globally help 100 cities developing resiliency strategies (City Resilience). This new title builds upon the city’s legacy as an adaptive, sustainable, and innovative municipal policies (City of Vancouver 2016) and commitment to resilience-building (City Resilience). However, other than stated plans to first appoint a new Chief Resilience Officer, and secondly design and coordinate a Resilience Strategy (City of Vancouver 2016), it is unclear what this will actually mean for municipal and regional planning and governance. The municipality has already started work on various strategies including emergency management, earthquake preparedness, local food, and the healthy city strategy (City of Vancouver 2016), but students participating in this group will have the chance to help investigate and expand on these local initiatives – either within the scope of the municipality or the region. Examples of potential research directions and questions include the following below:

  • What specific instruments can be used in addition to existing instruments to facilitate the development of a Resilience Strategy in Vancouver
  • What are the implications of Vancouver’s Resilience Strategy development for the surrounding greater metropolitan region?
  • How can the creation and development of a Resilient strategy influence governance?
  • What existing model cities or planning practices can serve as relevant inspiration for Vancouver’s Resilience Strategy?

In addition to learning about the practical implications of resilience, students will have the chance to understand the theories of resilience as an engineering and ecology notion that is now being transplanted in urban planning and governance (Davoudi et al. 2012). It is expected that students not only rigorously integrate the theoretical and practical implications of resilience in planning and governance, but also reflect on and critique a potential buzzword concept (Davoudi et al. 2012).

This group will also cooperate and exchange info with F-Projekt 06 (Resilienz: Modebegriff oder echte Chance für eine andere Raumplanung?) throughout the year. There is also a potential opportunity to co-organize an international workshop in summer 2017 with visiting Canadian students.

Literatur

City of Vancouver (2016): City of Vancouver selected to join 100 Resilient Cities global network. Vancouver. Available online athttp://vancouver.ca/news-calendar/city-of-vancouver-selected-to-join-100-resilient-cities-global-network.aspx, updated on 24/05/16, checked on 22/07/16.
City Resilience. Available online athttp://www.100resilientcities.org/resilience#/-_/, checked on 24/07/16.
Davoudi, Simin; Shaw, Keith; Haider, L. Jamila; Quinlan, Allyson E.; Peterson, Garry D.; Wilkinson, Cathy et al. (2012): Resilience. A Bridging Concept or a Dead End? “Reframing” Resilience: Challenges for Planning Theory and Practice Interacting Traps: Resilience Assessment of a Pasture Management System in Northern Afghanistan Urban Resilience: What Does it Mean in Planning Practice? Resilience as a Useful Concept for Climate Change Adaptation? The Politics of Resilience for Planning: A Cautionary Note. In Planning Theory & Practice 13 (2), pp. 299–333. DOI: 10.1080/14649357.2012.677124

Bemerkung

Please note that project participants are expected to travel to Westcoast Canada next year for project field work involving local students, scholars and practitioners. Despite the fact that we will try to organize financial support for students, students should be prepared to carry the financial burdens that might be involved with field work.

Also it is important for students to know that the planned excursion will not take place during the 2017 excursion week, but between semesters in late March 2017. Students are advised to be aware of this scheduling, agree to any final scheduling as a group and make appropriate arrangements with the PA for exams prior to this trip.

Language/Sprache

Mostly English. Presentations in English are expected. We will try and accommodate Deutsch when possible.

Voraussetzung

B.Sc. RP (2012): Erfolgreicher Abschluss von Modul 2 zur Teilnahme am F-Projekt. (Stichtag: Anmeldung auf der F-Projekt-Börse)

Leistungsnachweis

Prüfung: Modulprüfung (unbenotet), 3 Studienleistungen (unbenotet)
Prüfungsform: Abschlussbericht inkl. Disputation
Studienleistungen: (A) Exposé; (B) Zwischenbericht; (C) Zwischenpräsentation, Plakat und Abstract im Rahmen des Projektmarktes

Smart City Amsterdam

Beschreibung

Smart City

Die Smart City ist, nach Klimawandel, Creative Economy oder Nachhaltigkeit, mittlerweile das neue Trend-Leitbild, das durch das Raumplanungsdorf getrieben wird. Versucht man dem Konzept auf den Grund zu gehen, findet man eine überraschende Definitionsleere vor. Unterschiedliche, teilweise konkurrierende Lesarten, von was denn nur “smart” sein soll, scheinen geschäftig um eine leere Mitte zu kreisen.

Nichtsdestotrotz, hat sich die Europäische Union mit den Europe-2020-Zielen in der ersten Reihe der Promotoren smarter Stadtentwicklung ganz vorne positioniert, und fördert über unterschiedliche Steuerungsformate die europäischen Smart-City-Aktivitäten.

Amsterdam

Amsterdam spielt hier, wie in so vielen anderen Bereichen zeitgemäßer Stadtplanung auch hier eine Vorreiterrolle, und beteiligt sich mittels zahlreicher Projekte und Initiativen an der überfälligen Schärfung des Profils des Modewortes “Smart”. Im Rahmen des Projekts möchten wir für uns herausfinden, was es mit dem Rummel um die Smart City auf sich hat und nutzen Amsterdam hierfür als Einstiegspunkt und Reibefläche.

Thema

Zunächst steht eine intensive Auseinandersetzung mit der gegenwärtgen Smart-City-Debatte auf der Tagesordnung. Von den Teilnehmern wird in den ersten Wochen der Projektzeit erwartet, mithilfe einer umfassenden Literaturrecherche eine Vollerhebung der einschlägigen weltweiten englisch- und deutschsprachigen Literatur zum Thema zu erstellen. Auf dieser Basis werden wir den aktuellen Stand der Debatte erstellen. Im Anschluss steht die Sammlung der aktuellen smarten Aktivitäten der Stadt, sowie einem “Smart-Check” der gegenwärtigen Stadtentwicklungspolitik, sowie eine Case-Study eines der so genannten “Smart Urban Labs”, der Versuchslabore für Smart Stadtentwicklung, auf dem Programm. Von den Studierenden wird erwartet, sich frühzeitig einen umfassenden Kenntnisstadt zu Smart City erlesen zu haben, um auf dem Weg zu Erstellung des Exposés zu einer eigenen reflektierten und kritischen Haltung gegenüber dem Konzept zu kommen.

Exkursionen

Um sowohl die theoretische Literaturarbeit im ersten Semester, als auch die analytische Feldarbeit im zweiten Semester mit einem realweltlichen Kontakt zum Studienobjekt zum Leben zu erwecken, sind zwei Besuche in Amsterdam vorgesehen:

Eine erste Reise in der Exkursionswoche im Herbst 2015, welche von der Betreuung organisiert und von externen Input von lokalen Experten geprägt sein wird, sowie eine zweite Exkursion gegen Ende der Semesterferien, welche eigeninitiativ von den Projektteilnehmern gestemmt werden muss. Der Schwerpunkt liegt hier auf strukturierter Datenerhebung für die Analysearbeit des Projekts.

Reisekosten

Für die Reisekosten sollte mit 20€/Nacht/Person für die Unterbringung plus Anreise gerechnet werden. Die erste Reise wird sechs Übernachtungen von Sonntag auf Samstag dauern. Bitte beachtet auch, dass das Preisniveau in Amsterdam deutlich höher liegt, was sich bei Essen & Trinken klar bemerkbar macht.

Projektsprache

Die Projektsprache wird deutsch sein, jegliche Produkte sind aber in Englisch zu erstellen. Außerdem wird der überwiegende Großteil des Datenmaterials, der Literatur und der Inputs und Interviews auf Englisch zu bewältigen sein. Studierenden ohne Englischkenntnissen kann daher von einer Teilnahmer abgeraten werden.

Voraussetzung

B.Sc. RP (2007): Erfolgreicher Abschluss von Modul 2 zur Teilnahme am F-Projekt. (Stichtag: Anmeldung auf der F-Projekt-Börse)
B.Sc. RP (2012): Erfolgreicher Abschluss von Modul 2 zur Teilnahme am F-Projekt. (Stichtag: Anmeldung auf der F-Projekt-Börse)

Leistungsnachweis

Prüfung: Modulprüfung (unbenotet), 2 Studienleistungen (unbenotet)
Prüfungsform: Abschlussbericht inkl. Disputation
Studienleistungen: (A) Exposé; (B) Zwischenpräsentation, Plakat und Abstract im Rahmen des Projektmarktes

Migration(en) und Stadtplanung in Transitstädten

Beschreibung

Since the 1950s in countries of the Global South, specifically Asia and Africa, migration has strongly shaped urban development. Due to improved transport and communication and growing inter-regional disparities migration processes have even more intensified and diversified. They comprise permanent moves from more or less remote rural areas to the cities, but also temporary movements whereby cities work as mere “transit stations” in the context of circular or step-wise migration processes.

Circular migration tends to occur between a given city and people’s home regions, often for combining rural and urban-based incomes. In a step-wise migration people stay in the city for a certain time and after having accumulated sufficient savings, move onwards, sometimes across national borders. While the large and mega cities of the Global South have always been attractors of rural and regional mobility, a number of studies have pointed to the growing importance of small and medium-sized towns as destinations and passageways for migration.

The multiplicity of migration patterns represents new challenges for urban development and planning in cities of the South. This is since migration aspirations and experiences are likely to orient people’s needs for, and access to – mostly informal – housing and infrastructure. For instance, temporary migrants may primarily seek transitional, as opposed to permanent housing. Not wishing to take root in the city they may not be ready to invest their time and labour in lengthy neighborhood upgrading and community-building processes

Ziele

Using the case of the Philippines, a country with significant international, but also internal migration, the objective of the project is, first, to analyse the role of migration processes for urban governance in a selected small- or medium-sized town of this country. A second, strategic objective is to draw out recommendations for this city how to effectively account for migration in urban planning procedures in the most relevant sectors.

Zusätzliche Informationen

The project will be carried out with support of the SPRING-partner School of Urban and Regional Planning (SURP) of the University of the Philippines. A 2 – 3 weeks excursion to the Philippines is planned for the winter semester break. Although financial support for the excursion will be sought, an own contribution of the students may also be necessary.

Voraussetzung

B.Sc. (2007): Erfolgreicher Abschluss von Modul 2 zur Teilnahme am F-Projekt. (Stichtag: Anmeldung auf der F-Projekt-Börse)

B.Sc. (2012): Erfolgreicher Abschluss von Modul 2 zur Teilnahme am F-Projekt. (Stichtag: Anmeldung auf der F-Projekt-Börse)


Die Wohnungsmarktkrise in Spanien: Hintergründe und Auswirkungen auf die Raumentwicklung

Spanien ist eines der europäischen Länder, die stark unter der aktuellen Immobilienkrise leiden. Zurzeit stehen mehr als eine Million Neubauwohnungen in z. T. riesigen Neubaugebieten leer, sie finden weder Käufer noch Mieter. Im Projektverlauf sollen zunächst die allgemeinen Rahmenbedingungen der Immobilien- und Finanzkrise betrachtet und die speziellen Besonderheiten Spaniens herausgearbeitet werden. Vor dem Hintergrund steigender Haushaltsdefizite der Kommunen und Regionen, der anerkannten Notwendigkeit einer ressourcenschonenden Siedlungs- und Raumentwicklung sowie den Auswirkungen des strukturellen und demographischen Wandels stellt sich die Frage, über welche (planerischen) Lösungsstrategien ein aktueller ‚Überschuss‘ an produziertem Siedlungsraum funktionell wie strukturell gewinnbringend in eine zukunftsorientierte Raumentwicklung integriert werden kann und welche Lehren aus diesen Prozessen gezogen werden können. Zu diesem Zweck werden während einer Fachexkursion Fallbeispiele in den Regionen Madrid und Castilla-La Mancha analysiert sowie mehrere Experteninterviews in den Bereichen Wohnungswesen und Stadtentwicklung geführt.


Metropolitane Ränder – Die Rolle des (post-)suburbanen Raumes innerhalb von Metropolregionen

Das Thema des F-Projekt ist an der Schnittstelle zweier aktueller Forschungsdebatten
angesiedelt: Der zunehmenden Bedeutung von „Metropolregionen” sowie der qualitativen
Anreicherung und Ausdifferenzierung im Umland der Kernstädte („Post-Suburbanisierung”).Das
Thema „Metropolregionen” hat nicht nur in den Raumwissenschaften sondern auch in der
Raumordnungspolitik seit einigen Jahren Konjunktur. Durch Beschlüsse der Ministerkonferenz
für Raumordnung (MKRO) sind elf Metropolregionen in Deutschland förmlich anerkannt. „Als
funktionale Verflechtungsräume sind Metropolregionen Motoren der wirtschaftlichen
Entwicklung mit internationaler Bedeutung und Erreichbarkeit.” (MKRO 2006).
Metropolregionen sind strategische Handlungsregionen um eine oder mehrere metropolitane
Kernstädte. Sie umfassen i.d.R. auch weit gefasste Umlandräume, die selbst über keine ohne
nur gering ausgeprägte Metropolfunktionen verfügen. In den meisten förmlich anerkannten
Metropolregionen haben sich intraregionale Kooperationen entwickelt, die u.a. eine Profilierung
der Region im nationalen und internationalen Standortwettbewerb zum Ziel haben.
Unter der „Post-Suburbanisierung” wird die funktionale Anreicherung und Ausdifferenzierung
im suburbanen Umland der Kernstädte verstanden. Waren Städte und Gemeinden im
suburbane Raum zunächst häufig vorrangig „Schlafstadt” der Kernstadt, haben sich dort im
Zuge der fortschreitenden Suburbanisierungsprozesse immer mehr städtische Funktionen
angesiedelt (z.B. Großflächige Einzelhandelseinrichtungen, Gewerbegebiete und Büroparks).
Die räumlichen Strukturen des suburbanen Raumes gleichen sich damit in Teilen an jene der
Kernstädte an. Der suburbane Raum emanzipiert sich zunehmend von der Kernstadt (Brake
2006).Die Schnittstelle zwischen den beiden Themen zeigt sich insbesondere darin, dass
Metropolregionen zwar einen regionalen Bezug haben, dennoch in der planerischen und
politischen Diskussion i.d.R. vor allem die Kerne in den Blick genommen werden. Zentrale
Fragestellung des Projektes ist es daher, welche Rolle, die (post-)suburbanen Räume im
Verhältnis zu den metropolitanen Kernen in den Metropolregionen einnehmen?Unter dieser
Hauptfragestellung kann eine Vielzahl an Teilaspekten untersucht werden. Das Thema kann aus
analytisch-funktionaler oder strategischer Perspektive betrachtet werden.

Mögliche Fragestellungen aus funktionaler Perspektive

  • Welche Funktionen nehmen die (post-)suburbanen Räume innerhalb der Metropolregion war (Arbeiten, Wohnen, Versorgung etc.)? Handelt es sich dabei hautsächlich um ergänzende Funktionen zum Kern oder auch orginär „metropolitane” Funktionen?
  • Wo sind diese Funktionen im (post-)suburbanen Raum angesiedelt? Konzentrieren sich diese auf bestimmte Teilräume oder sind sie gleichmäßig im Raum verteilt?
  • In welchem Verhältnis stehen der (post-)suburbane Raum und die Kernstädte zu einander? Sind die Entwicklungen im (post-)suburbanen Raum abhängig von denen im Kern oder vollziehen sich diese unabhängig vom Kern? Sind auch Abhängigkeiten des Kerns von Umland zu beobachten? Welche Verflechtungen zwischen den Räumen bestehen?
  • Mögliche Fragestellungen aus strategischer Perspektive sind:
  • Welche Strategien verfolgen die Kommunen im „suburbanen Raum” im Hinblick auf die „Metropolregionen-Diskussion”?
  • Wie schätzen die Akteure in den Kernstädten die Rolle des Umlandes in der Metropolregion ein?
  • Wie ist die Zusammenarbeit zwischen Kern und Rand innerhalb der Metropolregion ausgestaltet? Bestehen in dieser Hinsicht Defizite?

Für beide Ansatzpunkte erscheint eine Differenzierung zwischen mono- und polyzentrischen Metropolregionen sinnvoll. Untersucht werden sollen ein bis zwei größere deutsche Metropolregionen (z.B. Hamburg oder Frankfurt/Rhein-Main). Je nach Zielsetzung des Projektes bietet sich auch ein Vergleich mit einer weiteren Metropolregion im europäischen Ausland (insbesondere London, Paris oder der „Randstad” in den Niederlanden) an. In die Untersuchungsregion(en) soll eine Exkursion durchgeführt werden. Erster Arbeitsschritt des Projektes wird es sein, das Projektthema sinnvoll einzugrenzen und einen bzw. zwei geeignete Untersuchungsräume auszuwählen.


EU-Integration und Raumplanung: aktuelle Einflüsse und Wirkungen eines bevorstehenden EU-Beitritts auf die räumliche Entwicklung und die Planungskultur am Beispiel Kroatiens

Der Erweiterungsprozess der Europäischen Union erreicht mit dem (wahrscheinlich) nächsten Mitglied Kroatien den lange Jahre krisengeschüttelten westlichen Balkan.

Kroatien gehört damit zu einer kulturell vielfältigen Region, die historisch lange Zeit durch ganz verschiedene Kulturräume Europas geprägt war. Räumlich gab und gibt es nicht nur architektonische Einflüsse im Balkanraum, sondern die Einflüsse manifestieren sich auch in Infrastrukturplanungen, Raumordnungsplänen, und in Planungskulturen. Sowohl die externe Einflussnahme in den Balkanraum, als auch die sie begleitende balkaneigene Planungskultur bestimmen die Raumentwicklung des Balkans bis heute.

Die bisherigen Erweiterungsrunden haben in mittel- und osteuropäischen Staaten Reformen gefördert, die neben Frieden, Stabilität, Wohlstand vor allem eine stabile Demokratie (inklusiv funktionierenden Rechtssystems) und eine „florierende Marktwirtschaft“ zum Ziel hatten. Nicht auf den ersten Blick sichtbar sind die Folgen eines EU-Beitritts für die Raumentwicklung und die Planungskultur. Hier will das Projekt ansetzen und die raumrelevanten Folgen eines EU-Beitritts in all seinen Facetten untersuchen.

Ziele der Projektarbeit

  • Das Projekt lernt unterschiedliche europäische Planungskulturen/-systeme kennen und stellt sie dem kroatischen Planungssystem gegenüber.
  • Das Projekt beleuchtet die raumrelevanten Folgen eines EU-Beitritts, sowohl was das rechtliche System als auch die zukünftige Raumentwicklung betrifft.
  • Das Projekt arbeitet die raumrelevanten Leitbilder, Instrumente und Verfahren der Europäischen Union und ihre Bedeutung für neue Beitrittsländer heraus.
  • Das Projekt skizziert die aktuellen raumplanerischen Herausforderungen und Probleme Kroatiens und entwirft mögliche Lösungsansätze.

Kontakte bestehen zur Fakultät Architektur (Abteilung Raumplanung) der Universität Zagreb, Kroatien.