Discontinued Teaching

Veranstaltungen SoSe 2016

Bachelor

Europäische Raumplanung – Europäische Planungssysteme

Beschreibung

Die Vorlesung bietet eine grundlegende Einführung in die zunehmend wichtiger werdende europäische Dimension der Raumplanung und Raumentwicklung.
Im ersten Teil der Vorlesung erfolgt eine Darstellung der Kompetenzen und Initiativen der Europäischen Union. Schwerpunkte bilden das Europäische Raumentwicklungskonzept und die Territoriale Agenda der Europäischen Union. Aufbauend auf der Darstellung dieser grundlegenden Dokumente europäischer Raumentwicklungspolitik sollen dann Aspekte der Umsetzung angesprochen. Dazu gehören z.B. die grenzüberschreitende Kooperation bzw. Planung (früher INTERREG, jetzt Europäische Territoriale Zusammenarbeit) und ESPON (Europäische Raumbeobachtung). Zudem werden die über die Raumplanung hinausgehenden raumwirksamen Fachpolitiken der EU angesprochen. Insbesondere die Struktur- und Regionalpolitik (Strukturfonds) finden besondere Beachtung. Weitere raumwirksame Fachpolitiken sind die Verkehrspolitik, die Umweltpolitik, die Wettbewerbspolitik und die Agrarpolitik.
Der zweite Teil ist einer ausführlichen Einführung in verschiedene europäische Planungssysteme gewidmet, darunter die Niederlande, Frankreich, England, Italien, Polen, Schweden und die Schweiz. Das Vorlesungsseminar wird sich an folgenden Fragen orientieren: Wie weit ist der europäische Integrationsprozess in den Bereichen der Raumplanung, Stadtpolitik und Raumentwicklung voran geschritten? Welche Ziele verfolgt die europäische Raumentwicklung? Mit welchen Mitteln arbeitet die europäische Raumentwicklungspolitik? Welche Folgen ergeben sich daraus für die Raumplanung auf den Ebenen der Nationalstaaten, der Regionen und Kommunen? Kommt es zu einer Europäisierung der Raumplanungssysteme in Europa? Wie unterscheiden sich die Raumplanungssysteme in den Staaten
Europas? Können wir von den Niederlanden oder Frankreich lernen?

Literatur

Ritter, E.-H. 2009: Europäische Raumentwicklungspolitik. Rohn-Verlag: Dortmund
Dühr, Stefanie; Colomb, Claire; Nadin, Vincent 2010: European Spatial Planning and territorial cooperation. Routledge: London
Vincent Nadin & Dominic Stead (2012): Opening up the Compendium: An Evaluation of International Comparative Planning Research Methodologies, European Planning Studies, 1–20, iFirst article Faludi, A. 2010: Cohesion, Coherence, Cooperation: European Spatial Planning Coming of Age? Routledge: London

Voraussetzung

B.Sc. RP (2007): Erfolgreicher Abschluss der Module 1 – 3, 6 und 8 zur Teilnahme an der Modulprüfung (Stichtag: Prüfungsanmeldung)
B.Sc. RP (2012): Erfolgreicher Abschluss der Module 1, 2, 8, 9 und 12 zur Teilnahme an der Modulprüfung (Stichtag: Prüfungsanmeldung)

Leistungsnachweis

Prüfung: Modulprüfung (benotet)
Prüfungsform: Mündliche Prüfung (20-30 Minuten)
Prüfungsinhalte: Prüfungsrelevant sind die im Modulhandbuch aufgeführten Inhalte und Kompetenzen (vermittelt über alle Elemente des Moduls); die Prüflinge können Vorschläge für Prüfungsschwerpunkte machen.

B.Sc. RP (2012): 091172 B.Sc. Raumplanung (2007) | Modul 16 – Planungstheorie und Planungsprozesse | 237 KOMPASS Sommersemester 2016 | Stand: 18.02.2016
Zugeordnete Wahlpflichtveranstaltungen (insgesamt 2): je eine Veranstaltung zu Element 1 “Raumplanung in internationaler Perspektive” (Nr. 091171x) und eine Veranstaltung zu Element 2 “Planungssysteme und Planungskulturen in Europa” (Nr. 091172x).

B.Sc. RP (2007): Zugeordnete Wahlpflichtveranstaltungen (insgesamt 4): je eine Veranstaltung zu Element 1 “Theorie der Raumplanung” (Nr. 091151x), eine Veranstaltung zu Element 2 “Geschichte der Raumplanung” (Nr. 091152x), eine Veranstaltung zu Element 3 “Raumplanung in internationaler Perspektive” (Nr. 09117xx) und eine Veranstaltung zu Element 4 “Raumplanung in Entwicklungsländern” (Nr. 09117xx).

Master

Canuck Zone: More than forest, igloos, and hockey

 

Hinweise zur Anmeldung | Bemerkung

The participation in this course is limited. The application procedure for all courses starts at the beginning of the semester. More information and deadlines will be announced on the Faculty’s website, via E- Mail and through the introductory event.

Beschreibung

This introductory seminar will introduce land use and planning as a product of European colonisation in North America. From governance, planning legislation, to resource management and ongoing debates about aboriginal rights, students will learn about general planning institutions and challenges from a Euro-American vantage. The participation in this course is limited. The application procedure for all courses starts at the beginning of the semester. More information and deadlines will be announced on the Faculty’s website, via E- Mail and through the introductory event. M.Sc. Spatial Planning (2012): Requirement for passing this course is a proof of sucessful active participation according to §19 MPO. Evaluation of student performance will be based on active participation, oral presentations and a written assignment. This also applies for students requiring a non-graded evaluation.

Literatur

Journal of Housing and the Built Environment, Vol. 20, 2005 Special Issue Urban Regeneration in Europe

Colantonio, Andrea; Dixon, Tom (2011) Urban Regeneration & Social Sustainability, Best Practices from Europe, Blackwell

Madanipour, Ali; Knierbein, Sabine; Degros 2014: Public Space and the Challenges of Urban Transformation in Europem Routledge.

Sako Musterd Zoltán Kovács 2013: Place-making and Policies for Competitive Cities Centre for Urban Studies University of Amsterdam. Wiley-Blackwell.

Leistungsnachweis

M.Sc. Spatial Planning (2012): Requirement for passing this course is a proof of successful active participation in terms of the examination regulations and according to the module handbook and prepare a seminar paper (graded). This includes the following demands: The seminar included student ́s presentation on specific topics.

Sport and the City

Beschreibung/Description

The participation in this course is limited. The application procedure for all courses starts at the beginning of the semester. More information and deadlines will be announced on the Faculty’s website, via E-Mail and through the introductory event.

The role of sports for urban development finds increasingly attention of planners. In this seminar we will take a broader view and discuss the following topics:

Informal sports, urban space, and temporary land use (parcours, cross-golf, skating, free-climbing). In recent years we observed that many sport activities do take not place any longer in particular functional environments (sports hall, stadium). Instead, the whole of urban space is turned into a sports facility (city marathon, cycling, nightlining, street ball, etc.). In some European cities, sports facilities for everyday use have been integrated into the urban fabric (for example along the Canal du Martin in Paris) . Do we as planners have to consider this in our work? Can we think of cities or urban areas planned as sport areas, i.e. sites for multiple uses? Certainly we have to distinguish between event-like urban sport such as beach volleyball tournaments in the city centre and broader sport activies for the citizens (open air fitness centres in parks, football fields). Stadiums as drivers for urban regeneration. Many cities use large sport events such as football world championchips or commonwealth games for urban development purposes. Stadiums and other sports facilities. We discuss cases controversial such as St. Denis in Paris to identify the strenghts and weaknesse of this strategy.

Literatur

Sybille Frank,Silke Steets(Eds.) 2010: Stadium Worlds. Football, Space and the Built Environment.

Routledge.

Andy Thornley2002:Urban Regeneration and Sports Stadia, in:European Planning Studies, Volume 10, Issue 7, October 2002, pages 813-818

Peter Newman,Melanie Tual2002:The Stade de France. The Last Expression of French

Centralism?European Planning StudiesVolume 10, Issue 7, October 2002, pages 831-843

Andrew Smith2014:“De-Risking” East London: Olympic Regeneration Planning 2000–2012,European Planning Studies, Volume 22, Issue 9, September 2014, pages 1919-1939

Mark S. Rosentraub2014: Reversing Urban Decline. Why and How Sports, Entertainment, and Culture Turn Cities into Major League Winners, Second Edition CRC Press

Leistungsnachweis

Oral representations and a written report are obligatory.

M.Sc. Spatial Planning (2012): Requirement for passing this course is a proof of sucessful active participation according to §19 MPO. This includes the following demands: active paticipation + term paper 15 pages, graded or term paper 10 pages ungraded. In addition participating students can take a marked exam (partial module exam). The choice of exams (usually oral exam or seminar paper) and their conduct are according to the examination regulations and the module handbook.

Smart Cities

Beschreibung

The participation in this course is limited. The application procedure for all courses starts at the beginning of the semester. More information and deadlines will be announced on the Faculty’s website, via E- Mail and through the introductory event.

Der fortschreitende technologische Wandel (mobiles Internet, Echtzeitsteuerung von Prozessen in der Logistik, der Ver- und Entsorgung im Bereich Wasser und Energie, smart cities, smart grids, smart homes, Innovationsquartiere, Urban Factories etc.) verändert die Voraussetzungen der räumlichen Entwicklung auf allen Ebenen. ‚Smart City’ entwickelt sich vielerorts zu einem neuen, wenn auch noch vagen, Leitbild in der Stadtentwicklung. Mit dem Blick auf die internationale Dynamik haben einerseits Wirtschaft und Industrie dieses Thema als Geschäftsfeld entdeckt und entwickeln technische Modelle für die ‚Smart City’ von morgen, andererseits stellen sich gerade aus der Sicht der Raum- und Infrastrukturplanung diesbezüglich viele Fragen: Wie kann der (kostenintensive) Übergang in ein dezentrales, sich weitgehend selbst organisierendes Infrastruktursystem gestaltet werden? Verbinden sich

damit Chancen der Regionalentwicklung (Energieregionen)? Wie kann die technische getriebene Entwicklung für die Stadterneuerung und Regionalentwicklung in all ihren Dimensionen genutzt werden?

Leistungsnachweis

M.Sc. Spatial Planning (2012): Requirement for passing this course is a proof of successful active participation in terms of the examination regulations and according to the module handbook and prepare a seminar paper (graded). This includes the following demands: The seminar included student ́s presentation on specific topics.

Veranstaltungen WiSe 2015/ 2016

Bachelor

Planungssysteme und Planungskulturen in Europa

Beschreibung

Das Vorlesungsseminar bietet eine grundlegende Einführung in die europäische Dimension der Raumplanung und Raumentwicklung. Im ersten Teil der Vorlesung erfolgt eine Darstellung der Kompetenzen und Initiativen der Europäischen Union. Schwerpunkte bilden das Europäische Raumentwicklungskonzept, die CEMAT-Richtlinien zur nachhaltigen Raumentwicklung und die Territoriale Agenda. Aufbauend auf der Darstellung dieser grundlegenden Dokumente sollen die Umsetzungsinstrumente INTERREG (bzw. jetzt Europäische Territoriale Zusammenarbeit) und ESPON (Europäische Raumbeobachtung) vorgestellt werden. Zudem werden die über die Raumplanung hinausgehenden raumwirksamen Fachpolitiken der EU angesprochen. Dazu gehören die Verkehrspolitik, die Umweltpolitik, die Struktur- und Regionalpolitik und die Agrarpolitik.

Der zweite Teil ist einer ausführlichen Einführung in verschiedene europäische Planungssysteme gewidmet, darunter Niederlande, Frankreich, England, Italien, Polen, Schweden. Das Vorlesungsseminar wird sich an folgenden Fragen orientieren: Wie weit ist der europäische Integrationsprozess im Bereich der Raumplanung, Stadtpolitik und Raumentwicklung voran geschritten?

Welche Ziele verfolgt die europäische Raumentwicklung und wie wird die europäische Raumentwicklung dargestellt (Visionen, Szenarien, Metaphern)? Welche Folgen ergeben sich daraus für die Raumplanung auf den Ebenen der Nationalstaaten, der Regionen und Kommunen? Kommt es zu einer Europäisierung der Raumplanungssysteme in Europa?

 Literatur

Ritter, E.-H. 2009: Europäische Raumentwicklungspolitik. Rohn-Verlag: Dortmund

Dühr, Stefanie; Colomb, Claire; Nadin, Vincent 2010: European Spatial Planning and territorial cooperation. Routledge: London

Faludi, A. 2010: Cohesion, Coherence, Cooperation: European Spatial Planning Coming of Age? Routledge: London

Kohler-Koch, B.; Conzelmann, T.; Knodt, M. 2004: Europäische Integration – Europäisches Regieren. VSVerlag: Wiesbaden.

Voraussetzungen

B.Sc. RP (2012): Erfolgreicher Abschluss der Module 1, 2, 8, 9 und 12 zur Teilnahme an der Modulprüfung. (Stichtag: Prüfungsanmeldung)

B.Sc. RP (2007): Erfolgreicher Abschluss der Module 1 – 3, 6 und 8 zur Teilnahme an der Modulprüfung. (Stichtag: Prüfungsanmeldung)

Leistungsnachweis

Prüfung: Modulprüfung (benotet)

Prüfungsform: Mündliche Prüfung (20-30 Minuten)

Prüfungsinhalte: Prüfungsrelevant sind die im Modulhandbuch aufgeführten Inhalte und Kompetenzen (vermittelt über alle Elemente des Moduls); die Prüflinge können Vorschläge für Prüfungsschwerpunkte machen.

B.Sc. RP (2012): Zugeordnete Wahlpflichtveranstaltungen (insgesamt 2): je eine Veranstaltung zu Element 1 (Nr.091171x) und eine Veranstaltung zu Element 2 (Nr. 091172x).

B.Sc. RP (2007): Zugeordnete Wahlpflichtveranstaltungen (insgesamt 4): je eine Veranstaltung zu Element 1 “Theorie der Raumplanung” (Nr. 091151x), eine Veranstaltung zu Element 2 “Geschichte der Raumplanung” (Nr. 091152x), eine Veranstaltung zu Element 3 “Raumplanung in internationaler Perspektive” (Nr. 09117xx) und eine Veranstaltung zu Element 4 “Raumplanung in Entwicklungsländern” (Nr. 09117xx).

Master

Aktuelle Debatten in Raumforschung und Raumplanung

Beschreibung

In der Vorlesung werden aktuelle Themen aus der internationalen und nationalen Planungsdiskussion aufgegriffen. Einen Schwerpunkt bilden dabei Theorien und Konzepte des Wandels und der Transformation (Resilienz, Soziale Innovationen). Weitere Themen sind Soft Spaces – Fuzzy Boundaries und Smart living labs bzw. Urban Laboratories, Komplexität, Planungskommunikation und Bürgerbeteiligung nach Stuttgart 21, Gesundheit in der Stadt, Mobilität. Zudem werden Professorinnen und Professoren der Fakultät ihre aktuellen Forschungsthemen zur Diskussion stellen. Die Veranstaltung hat teilweise Seminarcharakter, d.h. die Teilnehmer sind aufgefordert, sich kritisch mit der Position des Hochschullehrers auseinanderzusetzen.

Leistungsnachweis

M.Sc. Raumplanung (2012): 5 Seiten Essay

European Planning Systems and Planning Cultures

Hinweise zur Anmeldung | Bemerkung

The participation in this course is limited. The application procedure for all courses starts at the beginning of the semester. More information and deadlines will be announced on the Faculty’s website, via E- Mail and through the introductory event.

Beschreibung

During the last decades a new focus of spatial planning research, enriched by evidence-based knowledge, has been opened up, related to European policies and the development of the European territory. Issues of territorial cohesion and territorial cooperation have been highlighted. However, little has been said about overall changes in planning systems, their rigidity and resilience and the different trajectories of transformation. The seminar deals with the comparative analysis and explanation of changes and continuities in spatial planning across the diverse planning systems in Europe.

Based on a multi-scalar analytical framework, we focus on one hand on challenges and driving forces stemming from the supranational level (Europeanization, globalization), and on the other hand we consider the rescaling of planning powers (regions, municipalities). We refer to five dimensions of change (scope of planning, planning modes/tools, scale, actors, and policy style), providing a fruitful base for cross-national comparison of planning systems and cultures.

We distinguish between a planning system perspective and a planning culture perspective which describes concrete practices within the legal and administrative frameworks of national planning systems.

The block-seminar is oriented to the following questions:

1. How relevant for understanding current planning practices is the classic comparative analysis of planning systems, focusing mainly on the static comparison of legal and administrative traditions, culminating in the description of coherent and homogeneous “planning families” (Newman & Thornley, 1996) or “planning traditions” (CEC, 1997)?

2. What are the advantages of a multi-scalar analytical comparative analysis, and how context matters (Blotevogel, Getimis, Reimer, forthcoming)?

3. Which are the main spatial problems, challenges and driving forces for spatial planning transformation in selected EU countries?

4. Which are the common and different trends of change, concerning scope, planning modes/tools, rescaling, actors and policy/planning style among the EU countries?

5. Is there a “homogeneous” direction of planning transformation or rather multiple trends of continuity and change and an increased “heterogeneity” of planning systems and practices? Can we detect patterns of change among countries belonging in the same “planning family”?

The Block-Seminar is organised in 5 compact meetings. (combining lectures and forum-discussions based on presentations of the participants). Students are expected to read the relevant literature of one selected country and to present the main findings regarding planning transformations of the last two decades concerning the five main directions of change. Active participation includes one oral presentation and a written report of about 15 pages about the topic of the oral presentation. Participation is obligatory.

Literatur

Blotevogel,H., Getimis,P. Reimer, M. (eds) (forthcoming): Spatial Planning Systems and Practices in Europe: A Comparative Perspective on Continuity and Changes, London, Routledge.

CEC – Commission of the European Communities. (1997). The EU Compendium of Spatial Planning Systems and Policies. Luxembourg: Office for Official Publications of the European Communities.

Farinos Dasi, J. (2006). ESPON Project 2.3.2, Governance of Territorial and Urban Policies from EU to local level. Final Report, Esh-sur-Alzette: ESPON Coordination Unit.

Getimis, P. (2012). Comparing Spatial Planning Systems and Planning Cultures in Europe. The Need for a Multi-scalar Approach, Planning Practice and Research, vol. 27, no. 1, pp. 25-40, 2012.

Newman, P., & Thornley, A. (1996). Urban planning in Europe: International competition, national systems, and planning projects. London, Routledge.

Stead, D., & Cotella, G. (2011). Differential Europe: Domestic Actors and Their Role in Shaping Spatial Planning Systems, disP, 47(3), 13-21

Leistungsnachweis

M.Sc. Spatial Planning (2012): Requirement for passing this course is a proof of sucessful active participation according to §19 MPO. Students are expected to read the relevant literature of one selected country and to present the main findings regarding planning transformations of the last two decades concerning the five main directions of change. Active participation includes one oral presentation and a written report of about 15 pages about the topic of the oral presentation. Participation is obligatory.

In addition participating students can take a marked exam (partial performance). The choice of exams (usually oral exam or seminar paper) and their conduct are according to the examination regulations and the module handbook.

M.Sc. Raumplanung (2008): Die Veranstaltung ist teilnahmebeschränkt. Voraussetzung für den Abschluss ist der Nachweis der erfolgreichen aktiven Mitarbeit. Daran werden die o. g. Anforderungen gestellt.

Temporary Land Use

Hinweise zur Anmeldung | Bemerkung

The participation in this course is limited. The application procedure for all courses starts at the beginning of the semester. More information and deadlines will be announced on the Faculty’s website, via E- Mail and through the introductory event.

Beschreibung

The Temporary Land Use Seminar provides and introduction to the range of temporary land use strategies and tactics in an international context. Also commonly referred to as interim use, temporary use is a general description of popular incremental and short-term means to urban interruptions and interventions. From more traditional instances such as unsanctioned booksellers along the banks of the Seine River to transitionary programs facilitated by post-industrial redevelopment programs such as those in Germany, and the more radical place-making interventions of Tactical Urbanism, temporary uses facilitate redevelopment and revitalization through both mandated and grassroots measures.

This seminar will look at various temporary land use case studies their key actors and transformative processes. Students will also be encouraged to examine their own backgrounds and experiences for examples of and motivations for temporary use to better understand its value in contemporary planning.

Leistungsnachweis

M.Sc. Spatial Planning (2012): Requirement for passing this course is a proof of sucessful active participation according to §19 MPO. Evaluation of student performance will be based on active participation, oral presentations and a written assignment. This also applies for students requiring a non-graded evaluation.

RUHR-LECTURE

The RUHR-LECTURE puts into focus different dimensions, scales and projects of transformation in metropolitan regions in the context of globalization, economic and societal change, political rescaling as well as perception and revaluation of urban cultural landscapes.

Renowned experts from science and practice present results of current research or give an insight into their practical work on urban and regional transformation. While the main focus lies on the Ruhr Region, experiences from other metropolitan included in a comparative approach.

RUHR-LECTURE WiSe 2015-2016 – Programme

 

Veranstaltungen SoSe 2015

Europäische Raumplanung – Europäische Planungssysteme

Beschreibung

Die Vorlesung bietet eine grundlegende Einführung in die zunehmend wichtiger werdende europäische Dimension der Raumplanung und Raumentwicklung. Im ersten Teil der Vorlesung erfolgt eine Darstellung der Kompetenzen und Initiativen der Europäischen Union. Schwerpunkte bilden das Europäische Raumentwicklungskonzept und die Territoriale Agenda der Europäischen Union. Aufbauend auf der Darstellung dieser grundlegenden Dokumente europäischer Raumentwicklungspolitik sollen dann Aspekte der Umsetzung angesprochen. Dazu gehören z.B. die grenzüberschreitende Kooperation bzw. Planung (früher INTERREG, jetzt Europäische Territoriale Zusammenarbeit) und ESPON (Europäische Raumbeobachtung). Zudem werden die über die Raumplanung hinausgehenden raumwirksamen Fachpolitiken der EU angesprochen. Insbesondere die Struktur- und Regionalpolitik (Strukturfonds) finden besondere Beachtung. Weitere raumwirksame Fachpolitiken sind die Verkehrspolitik, die Umweltpolitik, die Wettbewerbspolitik und die Agrarpolitik.

Der zweite Teil ist einer ausführlichen Einführung in verschiedene europäische Planungssysteme gewidmet, darunter die Niederlande, Frankreich, England, Italien, Polen, Schweden und die Schweiz.

Das Vorlesungsseminar wird sich an folgenden Fragen orientieren:

Wie weit ist der europäische Integrationsprozess in den Bereichen der Raumplanung, Stadtpolitik und Raumentwicklung voran geschritten? Welche Ziele verfolgt die europäische Raumentwicklung? Mit welchen Mitteln arbeitet die europäische Raumentwicklungspolitik? Welche Folgen ergeben sich daraus für die Raumplanung auf den Ebenen der Nationalstaaten, der Regionen und Kommunen? Kommt es zu einer Europäisierung der Raumplanungssysteme in Europa? Wie unterscheiden sich die Raumplanungssysteme in den Staaten Europas? Können wir von den Niederlanden oder Frankreich lernen?

Literatur

Ritter, E.-H. 2009: Europäische Raumentwicklungspolitik. Rohn-Verlag: Dortmund

Dühr, Stefanie; Colomb, Claire; Nadin, Vincent 2010: European Spatial Planning and territorial cooperation. Routledge: London

Vincent Nadin & Dominic Stead (2012): Opening up the Compendium: An Evaluation of International Comparative Planning Research Methodologies, European Planning Studies, 1–20, iFirst article

Faludi, A. 2010: Cohesion, Coherence, Cooperation: European Spatial Planning Coming of Age? Routledge: London

Voraussetzung

B.Sc. RP (2007): Erfolgreicher Abschluss der Module 1 – 3, 6 und 8 zur Teilnahme an der Modulprüfung (Stichtag: Prüfungsanmeldung)

B.Sc. RP (2012): Erfolgreicher Abschluss der Module 1, 2, 8, 9 und 12 zur Teilnahme an der Modulprüfung (Stichtag: Prüfungsanmeldung)

Leistungsnachweis

Prüfung: Modulprüfung (benotet)

Prüfungsform: Mündliche Prüfung (20-30 Minuten)

Prüfungsinhalte: Prüfungsrelevant sind die im Modulhandbuch aufgeführten Inhalte und Kompetenzen (vermittelt über alle Elemente des Moduls); die Prüflinge können Vorschläge für Prüfungsschwerpunkte machen.

B.Sc. RP (2012): Zugeordnete Wahlpflichtveranstaltungen (insgesamt 2): je eine Veranstaltung zu Element 1 “Raumplanung in internationaler Perspektive” (Nr. 091171x) und eine Veranstaltung zu Element 2 “Planungssysteme und Planungskulturen in Europa” (Nr. 091172x).

B.Sc. RP (2007): Zugeordnete Wahlpflichtveranstaltungen (insgesamt 4): je eine Veranstaltung zu Element 1 “Theorie der Raumplanung” (Nr. 091151x), eine Veranstaltung zu Element 2 “Geschichte der Raumplanung” (Nr. 091152x), eine Veranstaltung zu Element 3 “Raumplanung in internationaler Perspektive” (Nr. 09117xx) und eine Veranstaltung zu Element 4 “Raumplanung in Entwicklungsländern” (Nr. 09117xx).

Polyzentrische Stadtregionen im Wandel – Die Agglomeration Ruhr im internationalen Vergleich

Hinweise zur Anmeldung | Bemerkung

Die Veranstaltung (Modul 23 B.Sc. 2012) ist teilnahmebeschränkt. Das Anmeldeverfahren für alle Veranstaltungen findet zum Ende des vorherigen Semesters statt. Informationen und Fristen werden auf der Homepage der Fakultät, per E-Mail bekanntgegeben.

Beschreibung

Das Ruhrgebiet ist in vielerlei Hinsicht eine besondere Region: Räumlich ist es im Gegensatz zu anderen Metropolregien eine polyzentrisch organisierte Stadtregion ohne dominanten Kern, die gekennzeich net ist von Brüchen und Widersprüchen. Zugleich ist es mehr als nur eine Ansammlung von kleinen, mittleren und großen Industriestädten, die sich seit einem halben Jahrhundert darum bemühen, die Folgen des Niedergangs des Kohlebergbaus und den strukturellen Wandel der Wirtschaft zu bewältigen. Unterschiedlichste Formate der Stadtentwicklung sind bisher in der Agglomeration erprobt worden; der stadtregionale Diskurs zur Aufstellung eines neuen Regionalplans reiht sich in diese Kette ein.

In einem Vergleich internationaler Städte und Regionen sollen u.a. folgende Aspekte gegenübergestellt und vertieft werden:

• Verstädterungs- und Suburbanisierungsprozesse, Städtewachstum und Sprawl

• Raummuster der industriell geprägten Kulturlandschaft

• Governanceprozesse und Strategien des Wandels

• Formelle und informelle Formate der Stadt- und Regionalentwicklung

• Ansätze und Konzepte des Stadtumbaus

Aufgrund der Teilnahme an einer internationalen Konferenz in Essen (Zollverein) sind Englischkenntnisse von Vorteil. Die Teilnehmer werden mit Bezug auf die anlässlich der Konferenz diskutierten Themen Exposés vorbereiten und dann an den entsprechenden Panels teilnehmen. Die Diskussion in den Panels wird dann zusammengefasst und ausgewertet (inkl. Präsentation).

Einführungsveranstaltung am 16.04.2015 um 16.15 Uhr

Kompaktveranstaltung vom 11.-13.06.2015 auf Zeche Zollverein

Abschlussveranstaltung 25.06.2015 um 16:15.

Die weiteren Termine werden gemeinsam festgelegt.

Voraussetzung

B.Sc. RP (2012): Erfolgreicher Abschluss der Module 1, 2, 8, 9 und 12 zur Teilnahme am Seminar (Stichtag: Seminaranmeldung)

B.Sc. RP (2007): Erfolgreicher Abschluss der Module 1 – 3, 6 und 8 zur Teilnahme am Seminar (Stichtag: Seminaranmeldung)

Leistungsnachweis

Prüfung: Teilleistung (benotet)

Prüfungsform: Studienarbeit

Die Bearbeitung der Teilleistung erfordert die regelmäßige und aktive Mitarbeit der Studierenden. Diese umfasst insbesondere mündliche und schriftliche Diskussionsbeiträge sowie:

• Exposés zu den diskutierten Themen

• Teilnahme an den Panels der erwähnten Konferenz

• Zusammenfassung und Auswertung der Diskussionen (einschl. Präsentation)

 

Urban Regeneration in Europe

Hinweise zur Anmeldung | Bemerkung

The participation in this course is limited. The application procedure for all courses starts at the beginning of the semester. More information and deadlines will be announced on the Faculty’s website, via E- Mail and through the introductory event.

Beschreibung

The seminar will give students the opportunity to learn about the practice and theory of Urban Regeneration in different European countries. For sure we will discuss about the UK, Germany, France, the Netherlands, and Italy. Further countries may be added depending on the interest of the participants. The comparison will be structured by institutional aspects (the planning system), the dimension of practice (the planning culture) and innovative case studies (Unorthodox strategies and tactical urbansim). Emphasis will be given in particluar to participation and community involvement. Besides the international comparison we will discuss recent concepts such as eco cities, smart cities and social innovation and the implications these concepts have for the pratice of urban regeneration. At least in Germany energy efficiency has a considerable influence on urban regeneration since the national building code has been amended in 2013.

Literatur

Journal of Housing and the Built Environment, Vol. 20, 2005 Special Issue Urban Regeneration in Europe

Colantonio, Andrea; Dixon, Tom (2011) Urban Regeneration & Social Sustainability, Best Practices fromEurope

Blackwell Madanipour, Ali; Knierbein, Sabine; Degros 2014: Public Space and the Challenges of Urban Transformation in Europem Routledge.

Sako Musterd Zoltán Kovács 2013: Place-making and Policies for Competitive Cities Centre for Urban Studies University of Amsterdam. Wiley-Blackwell.

Leistungsnachweis

Oral representations and a written report are obligatory.

M.Sc. Spatial Planning (2012): Requirement for passing this course is a proof of sucessful active participation according to §19 MPO. This includes the following demands: active paticipation + term paper 15 pages, graded or term paper 10 pages ungraded. In addition participating students can take a marked exam (partial module exam). The choice of exams (usually oral exam or seminar paper) and their conduct are according to the examination regulations and the module handbook.

Sport and the City

Hinweise zur Anmeldung | Bemerkung

The participation in this course is limited. The application procedure for all courses starts at the beginning of the semester. More information and deadlines will be announced on the Faculty’s website, via E- Mail and through the introductory event.

Beschreibung

The role of sports for urban development finds increasingly attention of planners. In this seminar we will take a broader view and discuss the following topics: Informal sports, urban space, and temporary land use (parcours, cross-golf, skating, free-climbing). In recent years we observed that many sport activities do take not place any longer in particular functional environments (sports hall, stadium). Instead, the whole of urban space is turned into a sports facility (city marathon, cycling, nightlining, street ball, etc.). In some European cities, sports facilities for everyday use have been integrated into the urban fabric (for example along the Canal du Martin in Paris) . Do we as planners have to consider this in our work? Can we think of cities or urban areas planned as sport areas, i.e. sites for multiple uses? Certainly we have to distinguish between event-like urban sport such as beach volleyball tournaments in the city centre and broader sport activies for the citizens (open air fitness centres in parks, football fields). Stadiums as drivers for urban regeneration. Many cities use large sport events such as football world championchips or commonwealth games for urban development purposes. Stadiums and other sports facilities. We discuss cases controversial such as St. Denis in Paris to identify the strenghts and weaknesse of this strategy.

Literatur

Sybille Frank,Silke Steets(Eds.) 2010: Stadium Worlds. Football, Space and the Built Environment. Routledge.

Andy Thornley2002:Urban Regeneration and Sports Stadia, in:European Planning Studies, Volume 10, Issue 7, October 2002, pages 813-818

Peter Newman,Melanie Tual2002:The Stade de France. The Last Expression of French Centralism?European Planning StudiesVolume 10, Issue 7, October 2002, pages 831-843

Andrew Smith2014:“De-Risking” East London: Olympic Regeneration Planning 2000–2012,European Planning Studies, Volume 22, Issue 9, September 2014, pages 1919-1939

Mark S. Rosentraub2014: Reversing Urban Decline. Why and How Sports, Entertainment, and Culture Turn Cities into Major League Winners, Second Edition CRC Press

Leistungsnachweis

Oral representations and a written report are obligatory.

M.Sc. Spatial Planning (2012): Requirement for passing this course is a proof of sucessful active participation according to §19 MPO. This includes the following demands: active paticipation + term paper 15 pages, graded or term paper 10 pages ungraded. In addition participating students can take a marked exam (partial module exam). The choice of exams (usually oral exam or seminar paper) and their conduct are according to the examination regulations and the module handbook.

Veranstaltungen WS 2014/15

Allgemeine Planungstheorie, Geschichte der Raumplanung

Beschreibung

In der Vorlesung wird die Entwicklung der Raumplanung in Deutschland entlang verschiedener Epochen nachvollzogen. Die Epochen werden jeweils anhand der dominanten fachlichen Leitbilder der Raumplanung sowie wichtiger Debatten erläutert. Wir beginnen mit der Industrialisierung und gehen auf die Entstehung der überörtlichen Planung im Ruhrgebiet ein (Siedlungsverband Ruhrkohlenbezirk). Weitere Schwerpunkte bilden die Zeit der Planungseuphorie der 60er und 70er Jahre (Planung als Tochter der Krise) sowie das Scheitern der integrierten Entwicklungsplanung, das Entstehen und Scheitern der Bundesraumordnung sowie den Wandel der Planung im Zeitalter der nachhaltigen Entwicklung eingehen. In Exkursen wird die Territorialplanung der DDR sowie die Rolle der Raumplanung in der Zeit des Nationalsozialismus behandelt. Wir werden in der Vorlesung insgesamt den Wandel der Raumplanung anhand der Leitbilder, Instrumente und der Ausdifferenzierung eines Mehrebenensystems der Raumplanung nachvollziehen.

Insgesamt widmet sich die Vorlesung der Frage, ob aus den historischen Entwicklungen und Festlegungen kleinere oder größere Reformblockaden resultieren, die von innen und von außen kommende Reforminitiativen erfolgreich verhindern (Stichwort Europäisierung). Oder hat sich die Raumplanung in Deutschland im internationalen Vergleich nicht vielmehr als äußerst lernfähig erwiesen?

Literatur

Fürst, D. 2010: Raumplanung: Herausforderungen des deutschen Institutionensystems. Rohn-Verlag, Detmold.

Fürst, D./ Ritter, E.-H. 1993: Landesentwicklungsplanung und Regionalplanung: ein verwaltungswissenschaftlicher Grundriß Werner-Verlag, Düsseldorf.

Kunzmann, K. 2001: State Planning: A German Success Story? In: European Planning Studies, Vol. 6, Issue 2, 153-166.

Schmitz, G. 1999: Grundriß der Landes- und Regionalplanung Hannover:, 1999

Umlauf, J. 1970: Die Entwicklung der regionalen Gesamtplanung des Siedlungsverbandes Ruhrkohlenbezirk und ihre Auswirkungen auf das Ruhrgebiet, in: Siedlungsverband Ruhrkohlenbezirk 1920-1970.

Umlauf, J. 1986: Zur Entwicklungsgeschichte der Landesplanung und Raumordnung, Hannover, Vincentz Verlag.

Voraussetzung

B.Sc. RP (2012): Erfolgreicher Abschluss der Module 1, 2, 8, 9 und 12 zur Teilnahme an der Modulprüfung. (Stichtag: Prüfungsanmeldung)

Leistungsnachweis

Prüfung: Modulprüfung (benotet)

Prüfungsform: Mündliche Prüfung (20-30 Minuten)Prüfungsinhalte: Prüfungsrelevant sind die im Modulhandbuch aufgeführten Inhalte und Kompetenzen(vermittelt über alle Elemente des Moduls); die Prüflinge können Vorschläge für Prüfungsschwerpunkte machen.

B.Sc. RP (2012):

Zugeordnete Wahlpflichtveranstaltungen (insgesamt 2): je eine Veranstaltung zu Element 1 “Theorieder Raumplanung” (Nr. 091151x) und eine Veranstaltung zu Element 2 “Geschichte der Raumplanung”(Nr. 091152x).

Planungstheorie und Planungsprozesse, Planungssysteme und Planungskulturen in Europa

Beschreibung

Das Vorlesungsseminar bietet eine grundlegende Einführung in die europäische Dimension der Raumplanung und Raumentwicklung.

Im ersten Teil der Vorlesung erfolgt eine Darstellung der Kompetenzen und Initiativen der EuropäischenUnion. Schwerpunkte bilden das Europäische Raumentwicklungskonzept, die CEMAT-Richtlinien zurnachhaltigen Raumentwicklung und die Territoriale Agenda. Aufbauend auf der Darstellung diesergrundlegenden Dokumente sollen die Umsetzungsinstrumente INTERREG (bzw. jetzt Europäische Territoriale Zusammenarbeit) und ESPON (Europäische Raumbeobachtung) vorgestellt werden. Zudemwerden die über die Raumplanung hinausgehenden raumwirksamen Fachpolitiken der EU angesprochen. Dazu gehören die Verkehrspolitik, die Umweltpolitik, die Struktur- und Regionalpolitik und dieAgrarpolitik.

Der zweite Teil ist einer ausführlichen Einführung in verschiedene europäische Planungssysteme gewidmet, darunter Niederlande, Frankreich, England, Italien, Polen, Schweden.

Das Vorlesungsseminar wird sich an folgenden Fragen orientieren: Wie weit ist der europäische Integrationsprozess im Bereich der Raumplanung, Stadtpolitik und Raumentwicklung voran geschritten? Welche Ziele verfolgt die europäische Raumentwicklung und wie wird die europäische Raumentwicklung dargestellt (Visionen, Szenarien, Metaphern)? Welche Folgen ergeben sich daraus für die Raumplanung auf den Ebenen der Nationalstaaten, der Regionen und Kommunen? Kommt es zu einer Europäisierung der Raumplanungssysteme in Europa?

Literatur

Ritter, E.-H. 2009: Europäische Raumentwicklungspolitik. Rohn-Verlag: DortmundDühr, Stefanie; Colomb, Claire; Nadin, Vincent 2010: European Spatial Planning and territorial cooperation. Routledge: London

Faludi, A. 2010: Cohesion, Coherence, Cooperation: European Spatial Planning Coming of Age? Routledge: London

Kohler-Koch, B.; Conzelmann, T.; Knodt, M. 2004: Europäische Integration – Europäisches Regieren. VSVerlag: Wiesbaden.

Voraussetzungen

B.Sc. RP (2007): Erfolgreicher Abschluss der Module 1 – 3, 6 und 8 zur Teilnahme an der Modulprüfung.(Stichtag: Prüfungsanmeldung)

Leistungsnachweis

Prüfung: Modulprüfung (benotet)

Prüfungsform: Mündliche Prüfung (20-30 Minuten)Prüfungsinhalte: Prüfungsrelevant sind die im Modulhandbuch aufgeführten Inhalte und Kompetenzen (vermittelt über alle Elemente des Moduls); die Prüflinge können Vorschläge für Prüfungsschwerpunkte machen.

B.Sc. RP (2007):

Zugeordnete Wahlpflichtveranstaltungen (insgesamt 4): je eine Veranstaltung zu Element 1 “Theorieder Raumplanung” (Nr. 091151x), eine Veranstaltung zu Element 2 “Geschichte der Raumplanung” (Nr.091152x), eine Veranstaltung zu Element 3 “Raumplanung in internationaler Perspektive” (Nr. 09117xx)und eine Veranstaltung zu Element 4 “Raumplanung in Entwicklungsländern” (Nr. 09117xx).

Ruhr Lecture

Hinweise zur Anmeldung / Bemerkung

Participation is not limited in this course. Please refer to information given in the introductory eventand the first lecture.

 

Beschreibung

Organizers:

Prof. Karsten Zimmermann, TU Dortmund, Faculty of Spatial Planning

Prof. Uta Hohn, Svenja Gresziok, Anne Rabe, Ruhr-University Bochum, Department of Geography

The Ruhr Lecture is a lectures series that brings together academics and practitioners from differentuniversities and institutions of the Ruhr area. In their lectures all speakers will pick up different chal-lenges as well as successful examples of structural change in the Ruhr area.

Speakers of the Ruhrlecture 2014/15 are (selection):

– Prof. Dr. Stefan Berger (House for the History of the Ruhr, Institute for Social Movements / FoundationLibrary of the Ruhr)

Title: Reading the Signs of an Industrial Past: Industrial Heritage in the Ruhr in Comparative Perspective

– PD Joachim Scheiner TU Dortmund, Faculty of Spatial Planning

Title: Transport and Mobility in the Rhine-Ruhr Area

– Rasmus C. Beck, CEO (Chairman, Wirtschaftsförderung metropoleruhr GmbH)

Title: Business Development Based on the Leading Market Approach in the „Metropole Ruhr“

– Jan Schaare (Project Manager Marketing / Public Relations, The Innovation City Management GmbH)

Title: Innovation City Ruhr – Sustainable, Holistic Modernisation of City Districts

In combination with the lecture series a weekly seminar will be held. The lecture series is organized to-gether with the Ruhr University (Faculty of Geography, Prof. Uta Hohn) and will take place in Dortmundand Bochum (Wednesday 18-20).

RuhrLecture_Druck_A4_bearbeitet-1

 Leistungsnachweis

M.Sc. Spatial Planning (2012): This course is completed without exam. Requirement for passing themodule is the successful completion of one course in element 2 in the semester (graded). In winter semester 2014/15 a written exam is offered for everyone who has already passed element 2 (not graded)in one of the past semesters.

Veranstaltungen SoSe 2014

Europäische Raumplanung und Planungssysteme in Europa

Die Vorlesung bietet eine grundlegende Einführung in die zunehmend wichtiger werdende europäische Dimension der Raumplanung und Raumentwicklung.

Im ersten Teil der Vorlesung erfolgt eine Darstellung der Kompetenzen und Initiativen der Europäischen Union. Schwerpunkte bilden das Europäische Raumentwicklungskonzept und die Territoriale Agenda der Europäischen Union. Aufbauend auf der Darstellung dieser grundlegenden Dokumente europäischer Raumentwicklungspolitik sollen dann Aspekte der Umsetzung angesprochen. Dazu gehören z. B. die grenzüberschreitende Kooperation bzw. Planung (früher INTERREG, jetzt Europäische Territoriale Zusammenarbeit) und ESPON (Europäische Raumbeobachtung). Zudem werden die über die Raumplanung hinausgehenden raumwirksamen Fachpolitiken der EU angesprochen. Insbesondere die Struktur- und Regionalpolitik (Strukturfonds) finden besondere Beachtung. Weitere raumwirksame Fachpolitiken sind die Verkehrspolitik, die Umweltpolitik, die Wettbewerbspolitik und die Agrarpolitik.

Der zweite Teil ist einer ausführlichen Einführung in verschiedene europäische Planungssysteme gewidmet, darunter die Niederlande, Frankreich, England, Italien, Polen, Schweden und die Schweiz.

Das Vorlesungsseminar wird sich an folgenden Fragen orientieren: Wie weit ist der europäische Integrationsprozess in den Bereichen der Raumplanung, Stadtpolitik und Raumentwicklung voran geschritten? Welche Ziele verfolgt die europäische Raumentwicklung? Mit welchen Mitteln arbeitet die europäische Raumentwicklungspolitik? Welche Folgen ergeben sich daraus für die Raumplanung auf den Ebenen der Nationalstaaten, der Regionen und Kommunen? Kommt es zu einer Europäisierung der Raumplanungssysteme in Europa? Wie unterscheiden sich die Raumplanungssysteme in den Staaten Europas? Können wir von den Niederlanden oder Frankreich lernen?

 Literatur

Ritter, E.-H. 2009: Europäische Raumentwicklungspolitik. Rohn-Verlag: Dortmund

Dühr, Stefanie; Colomb, Claire; Nadin, Vincent 2010: European Spatial Planning and territorial cooperation. Routledge: London

Vincent Nadin & Dominic Stead (2012): Opening up the Compendium: An Evaluation of International Comparative Planning Research Methodologies, European Planning Studies, 1–20, iFirst article

Faludi, A. 2010: Cohesion, Coherence, Cooperation: European Spatial Planning Coming of Age? Routledge: London

Lecture Regional Planning and Regional Development

This combination of lecture and seminar offers the opportunity to discuss some of the currently debated theories and practices of spatial planning and regional development. This includes

• soft spaces and fuzzy boundaries

• the concept of resilient regions,

• eco cities and eco regions, green cities,

• strategic spatial planning,

• spatial justice and citizenship

• urban planning as a trading zone

• evidenced based planning and

• negotiating urban conflicts (which are often planning conflicts).

Depending on the number of participants, students will actively participate (group work, author meets critic, etc.). Active participation is an excellent preparation for the written exam (Klausur).

Literatur (by themes)

Thomas K, Littlewood S, 2010, “From green belts to green infrastructure? The evolution of a new concept in the emerging soft governance of spatial strategies” Planning Practice & Research 25: 203-222.

Olesen K, 2012, “Soft spaces as vehicles for neoliberal transformations of strategic spatial planning?” Environment and Planning C 30 910-923

Chapin TS, 2012, “From growth controls, to comprehensive planning, to smart growth: planning’s emerging fourth wave” Journal of the American Planning Association 78 5-15

Allmendinger P, Haughton G, 2009, “Soft spaces, fuzzy boundaries, and metagovernance: the new spatial planning in the Thames Gateway” Environment and Planning A 41 617-633

Soja, Edward 2010: Seeking Spatial Justice. Minneapolis.

Davy B., Pellissery S. The citizenship promise (un)fulfilled: The right to housing in informal settings, Int J Soc Welfare 2013: 22: S68–S84

Evolutionary Resilience and Strategies for Climate Adaptation

SIMIN DAVOUDI, ELIZABETH BROOKS & ABID MEHMOOD Planning, Practice & Research, 2013 Vol. 28, No. 3, 307–322,

Urban and Regional Policy and Its Effects, edited by Margaret Weir, Nancy Pindus, Howard Wial, and Harold Wolman (Brookings Institution Press, February 2012).

Balducci, Alessandro; Mäntysalo, Raine (Eds.) 2013: Urban Planning as a Trading Zone. Springer: Dordrecht.

Gualini, E.: http://www.aesop-planning.eu/blogs/en_GB/planning-conflict

http://www.ecocitybuilders.org/why-ecocities/

Downton, Paul F. 2009: Ecopolis: Architecture and cities for a changing climate. Springer: Dordrecht.

Conceptual elements for the Ruhr Area as an UNESCO world heritage site

Two years ago several actors in the Ruhr area (including the regional planning association RVR, the Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur and some municipalities, Faculty of Spatial Planning TU Dortmund, Ruhr University Bochum) started a joined effort to apply for a spatial extension of the status of a UNESCO world heritage site. So far only the Zeche Zollverein in Essen is listed. The idea to present a whole region as an ensemble of several sites of industrial culture (mining settlements, railway and water infrastructures, blast furnaces, pits and mining areas) is quite new for the UNESCO world heritage regime. Without doubt the Ruhr area is a unique place that represents the industrial age in Europe.

However, during the application process it became apparent that a concept is needed that illustrates convincingly the relationships between the various sites (round about 40). What constitutes the spatial character of the ensemble in the material, social and historical dimension? What is the region? What are the expectations and consequences of a succesful application? The answer to this questions have implications for spatial planning and regional development in the Ruhr area.

The project will try to find the binding elements of the isolated sites. Some reflections are under way in the Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur based on expert knowledge. We will start from this reflections but certainly will develop our own approach.

The result will be a report with strong conceptual elements as a virtual part of an UNESCO application. A public presentation in the facilities of the Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur in Dortmund (Kokerei Hansa) is planned.

European Experiences in Transformation Processes

This seminar will continue the discussions about the Transformation of Post-Industrial Regions that started in the seminar Ruhr as a laboratory in the winter term. New participants that have not attended this seminar are most welcome. We will develop a  common framework for the comparison of various case studies from all over Europe that serves as structure for the presentations. This framework might include: challenges of the regions, planning strategies and instruments, conflicts, success and failure. Case studies will include Glasgow, Nord Pas de Calais, Styria, Bilbao, Torino.

In a second level comparison we will also ask: How do national planning systems, political and socio-ecocomic system influence the fate of post- industrial regions? Are there commonalities to be identified? What are the best practices?

Oral representations and a written report are obligatory.

Literature

Kean Birch, Danny MacKinnon & Andrew Cumbers 2010: Old Industrial Regions in Europe: A Comparative Assessment of Economic Performance, in: Regional Studies 44:1, 35 – 53.

Ray Hudson 2005: Rethinking change in old industrial regions: reflecting on the experiences of North East England, in: Environment and Planning A 2005, volume 37, pages 581

Veranstaltungen WS 13/14

Europäische Raumplanung und Planungssysteme in Europa

Das Vorlesungsseminar bietet eine grundlegende Einführung in die europäische Dimension der Raumplanung und Raumentwicklung.

Im ersten Teil der Vorlesung erfolgt eine Darstellung der Kompetenzen und Initiativen der Europäischen Union. Schwerpunkte bilden das Europäische Raumentwicklungskonzept, die CEMAT-Richtlinien zur nachhaltigen Raumentwicklung und die Territoriale Agenda. Aufbauend auf der Darstellung  dieser grundlegenden Dokumente sollen die Umsetzungsinstrumente INTERREG (bzw. jetzt Europäische Territoriale Zusammenarbeit) und ESPON (Europäische Raumbeobachtung) vorgestellt werden. Zudem werden die über die Raumplanung hinausgehenden raumwirksamen Fachpolitiken der EU angesprochen. Dazu gehören die Verkehrspolitik, die Umweltpolitik, die Struktur- und Regionalpolitik und die Agrarpolitik.

Der zweite Teil ist einer ausführlichen Einführung in verschiedene europäische Planungssysteme gewidmet, darunter Niederlande, Frankreich, England, Italien, Polen, Schweden.

Das Vorlesungsseminar wird sich an folgenden Fragen orientieren: Wie weit ist der europäische Integrationsprozess im Bereich der Raumplanung, Stadtpolitik und Raumentwicklung voran geschritten? Welche Ziele verfolgt die europäische Raumentwicklung und wie wird die europäische Raumentwicklung dargestellt (Visionen, Szenarien, Metaphern)? Welche Folgen ergeben sich daraus für die Raumplanung auf den Ebenen der Nationalstaaten, der Regionen und Kommunen? Kommt es zu einer Europäisierung der Raumplanungssysteme in Europa?

Literatur

Ritter, E.-H. 2009: Europäische Raumentwicklungspolitik. Rohn-Verlag: Dortmund

Dühr, Stefanie; Colomb, Claire; Nadin, Vincent 2010: European Spatial Planning and territorial cooperation. Routledge: London

Faludi, A. 2010: Cohesion, Coherence, Cooperation: European Spatial Planning Coming of Age? Routledge: London

Kohler-Koch, B.; Conzelmann, T.; Knodt, M. 2004: Europäische Integration – Europäisches Regieren. VS Verlag: Wiesbaden.

Geschichte der Raumplanung

In der Vorlesung wird die Entwicklung der Raumplanung in Deutschland entlang verschiedener Epochen nachvollzogen. Die Epochen werden jeweils anhand der dominanten fachlichen Leitbilder der Raumplanung sowie wichtiger Debatten erläutert. Wir beginnen mit der Industrialisierung und gehen auf die Entstehung der überörtlichen Planung im Ruhrgebiet ein (Siedlungsverband Ruhrkohlenbezirk).

Weitere Schwerpunkte bilden die Zeit der Planungseuphorie der 60er und 70er Jahre (Planung als Tochter der Krise) sowie das Scheitern der Integrierten Entwicklungsplanung, das Entstehen und Scheitern der Bundesraumordnung sowie den Wandel der Planung im Zeitalter der nachhaltigen Entwicklung eingehen.

In Exkursen wird die Territorialplanung der DDR sowie die Rolle der Raumplanung in der Zeit des Natio- nalsozialismus behandelt.

Wir werden in der Vorlesung insgesamt den Wandel der Raumplanung anhand der Leitbilder, Instrumente und der Ausdifferenzierung eines Mehrebenensystems der Raumplanung nachvollziehen.

Insgesamt widmet sich die Vorlesung der Frage, ob aus den historischen Entwicklungen und Festle- gungen kleinere oder größere Reformblockaden resultieren, die von innen und von außen kommende Reforminitiativen erfolgreich verhindern (Stichwort Europäisierung). Oder hat sich die Raumplanung in Deutschland im internationalen Vergleich nicht vielmehr als äußerst lernfähig erwiesen?

Literatur

Fürst, D. 2010: Raumplanung: Herausforderungen des deutschen Institutionensystems. Rohn-Verlag, Detmold.

Fürst, D./ Ritter, E.-H. 1993: Landesentwicklungsplanung und Regionalplanung: ein verwaltungswis- senschaftlicher Grundriß. Werner-Verlag, Düsseldorf.

Kunzmann, K. 2001: State Planning: A German Success Story? In: European Planning Studies, Vol. 6, Issue 2, 153-166.

Schmitz, G. 1999: Grundriß der Landes- und Regionalplanung

Hannover:, 1999

Umlauf, J. 1970: Die Entwicklung der regionalen Gesamtplanung des Siedlungsverbandes Ruhrkohlen- bezirk und ihre Auswirkungen auf das Ruhrgebiet, in: Siedlungsverband Ruhrkohlenbezirk 1920-1970.

Umlauf, J. 1986: Zur Entwicklungsgeschichte der Landesplanung und Raumordnung, Hannover, Vinc- entz Verlag.

Voraussetzung

B.Sc. RP (2007): Erfolgreicher Abschluss der Module 1 – 3, 6 und 8 zur Teilnahme an der Modulprüfung. (Stichtag: Prüfungsanmeldung)

B.Sc. RP (2012): Erfolgreicher Abschluss der Module 1, 2, 8, 9 und 12 zur Teilnahme an der Modulprü- fung. (Stichtag: Prüfungsanmeldung)

Ruhr Lecture

The Ruhr Lecture is a lectures series that brings together academics and practitioners from different universities and institutions of the Ruhr area. In their lectures all speakers will pick up different challenges as well as successful examples of structural change in the Ruhr area. Speakers of the Ruhr lecture are (selection)

  • Prof. Franz Lehner (IAT Gelsenkirchen): CultNature – ecological modernization of the Ruhr area
  • Prof. Martina Oldengott (Emschergenossenschaft): River System Management/Restructuring of the Emscher  System
  • Prof. Benjamin Davy (Dortmund School of Planning): Do planners need exorcism or witchcraft? Polyrationality and the misfortune of having only one spear
  • Prof. Christa Reicher (Dortmund School of Planning): Ruhrbanity.

The lecture series is organized together with the Ruhr University (Faculty of Geography, Prof. Uta Hohn) and will take place in Dortmund and Bochum.

Termine

15.10.13, 18-20 Uhr, Dortmund, GB III, Raum 103

The Ruhr – A Roller Coaster

Prof. D. Klaus R. Kunzmann

23.10.2013, 18-20 Uhr, Bochum, HZO 60

Cities in the Ruhr-Region – Competition and Cooperation

Dr. Ernst Kratzsch

30.10.2013, 18-20 Uhr, Bochum, HZO 60

River System Management – Restructuring of the Emscher System

Prof. Dr. Martina Oldengott

6.11.2013, 18-20 Uhr, Dortmund, GB III, Raum 103

Land use and socio-economic development in the Ruhr

Prof. Dr. Franz Lehner

13.11.2013, 18-20 Uhr, Bochum, HZO 60

Regional Discourse – participation and communication for the development of the Metropole Ruhr

Maria Wagener

20.11.2013, 18-20 Uhr, Dortmund, GB III, Raum 103

Metropole Rhein-Ruhr – Metropolitan Governance

Prof. Dr. Rainer Danielzyk, Dr. Kati Volgmann

27.11.2013, 18-20 Uhr, Bochum, HZO 60

City and brownfield development in NRW. Questions, answers and best practice

Prof. Dr. Rolf Heyer

4.12.2013, 18-20 Uhr, Dortmund, GB III, Raum 103

Ruhrbanity – Rules and regulations for a specific urbanity RUHR

Prof. Dr. Christa Reicher

11.12.2013, 18-20 Uhr, Bochum, HZO 60

Brownfield redevelopment strategies and investments in the Rhine-Ruhr region by RAG Montan Immobilien GmbH

Prof. Dr. Hans-Peter Noll

18.12.2013, 18-20 Uhr, Dortmund, GB III, Raum 103

Do planners need exorcism or witchcraft? Polyrationality and the misfortune of having only one spear

Prof. Dr. Benjamin Davy

8.1.2013, 18-20 Uhr, Bochum, HZO 60

Duisburg 2027 – How do we want to live and work in Duisburg in the future?

Arne Lorz

15.1.2013, 18-20 Uhr, Dortmund, GB III, Raum 103

Landscapes creates cityscape – Redevelopment of abandones industrial areas and transport routes

Simone Raskop

29.1.2013, 18-20 Uhr, Bochum, HZO 60

Metropolitan Governance – comparative perspectives

Prof. Dr. Karsten Zimmermann

 

Planning Systems and Planning Cultures in Europe

During the last decades a new focus of spatial planning research, enriched by evidence-based knowledge, has been opened up, related to European policies and the development of the European territory. Issues of territorial cohesion and territorial cooperation have been highlighted. However, little has been said about overall changes in planning systems, their rigidity and resilience and the different trajectories of transformation. The seminar deals with the comparative analysis and explanation of changes and continuities in spatial planning across the diverse planning systems in Europe.

Based on a multi-scalar analytical framework, we focus on one hand on challenges and driving forces stemming from the supranational level (Europeanization, globalization), and on the other hand we consider the rescaling of planning powers (regions, municipalities). We refer to five dimensions of change (scope of planning, planning modes/tools, scale, actors, and policy style), providing a fruitful base for cross-national comparison of planning systems and cultures.

We distinguish between a planning system perspective and a planning culture perspective which describes concrete practices within the legal and administrative frameworks of national planning systems.

The block-seminar is oriented to the following questions:

1. How relevant for understanding current planning practices is the classic comparative analysis of planning systems, focusing mainly on the static comparison of legal and administrative traditions, culminating in the description of coherent and homogeneous “planning families” (Newman & Thornley, 1996) or “planning traditions” (CEC, 1997)?

2. What are the advantages of a multi-scalar analytical comparative analysis, and how context matters (Blotevogel, Getimis, Reimer, forthcoming)?

3. Which are the main spatial problems, challenges and driving forces for spatial planning transformation in selected EU countries?

4. Which are the common and different trends of change, concerning scope, planning modes/tools, rescaling, actors and policy/planning style among the EU countries?

5. Is there a “homogeneous” direction of planning transformation or rather multiple trends of continuity and change and an increased “heterogeneity” of planning systems and practices? Can we detect patterns of change among countries belonging in the same “planning family”?

 

The Block-Seminar is organised in 5 compact meetings. (combining lectures and forum-discussions based on presentations of the participants). Students are expected to read the relevant literature of one selected country and to present the main findings regarding planning transformations of the last two decades concerning the five main directions of change. Active participation includes one oral presentation and a written report of about 15 pages about the topic of the oral presentation. Participation is obligatory.

Literature

Blotevogel, H., Getimis, P. Reimer, M. (eds) (forthcoming): Spatial Planning Systems and Practices in Europe: A Comparative Perspective on Continuity and Changes, London, Routledge.

CEC – Commission of the European Communities. (1997). The EU Compendium of Spatial Planning Systems and Policies. Luxembourg: Office for Official Publications of the European Communities.

Farinos Dasi, J. (2006). ESPON Project 2.3.2, Governance of Territorial and Urban Policies from EU to local level. Final Report, Esh-sur-Alzette: ESPON Coordination Unit.

Getimis, P. (2012). Comparing Spatial Planning Systems and Planning Cultures in Europe. The Need for a Multi-scalar Approach, Planning Practice and Research, vol. 27, no. 1, pp. 25-40, 2012.

Newman, P., & Thornley, A. (1996). Urban planning in Europe: International competition, national systems, and planning projects. London, Routledge.

Stead, D., & Cotella, G. (2011). Differential Europe: Domestic Actors and Their Role in Shaping Spatial Planning Systems, disP, 47(3), 13-21.

Ruhr as laboratory for structural change

The Ruhr area is a much debated laboratory for structural change. Many initiatives such as the IBA Emscher Park or the cultural capital 2010 raised international awareness. However, the success of the transformation of the Ruhr area is a intensively debated issue among planers, (local) politicians as well as academics. In this course we will analyze many of the successful initiatives as well as failures, unexpected outcomes and unfinished tasks of the transformation of the Ruhr area. This will include inter-municipal cooperation and metropolitan governance (Ruhr Metropolis), polycentrism as a model for sustainable regional development (Ruhrbanity), the role of technology parks for structural change, ecological modernization of the Rur area (project cult nature), and the relevance of new industries such as the creative industries, the health sector and logistics.

The course will also address theoretical aspects of strategic spatial planning and regional development (learning region approaches, social innovation, strategic planning). Oral representations and a written report are obligatory.

Literature

Rutten, Roel/ Frans Boekema (2013): Beyond the Learning Region: A New Direction for Conceptualizing the Relation between Space and Learning, European Planning Studies, 21:5, 722-734

Rolf G. Heinze/ Fabian Hoose (2013): The Creative Economy: Vision or Illusion in the Structural Change?, European Planning Studies, 21:4, 516-535

Shaw, Robert (2002) The International Building Exhibition (IBA) Emscher Park, Germany: A Model for Sustainable Restructuring? European Planning Studies, Vol. 10, No. 1, 2002

Franz Lehner/ Andreas Kipar/ Hans-Peter Noll (2011): CultNature: Transformation of Brownfields to Sustainable Urban Landscapes, Paper presented at the World Resources Forum 2011

 

Metropolitan Governance  – European Experiences

Metropolitan regions have increasingly become a focal point in the political as well as scholarly debate. On the one hand, metropolitan change is related to challenges resulting from globalization and increased societal diversity and fragmentation in densely populated metropolitan areas. On the other hand, newly established metropolitan-governance arrangements have profound political and economic implications for strategic spatial planning. Public actors (from local government to agencies of upper-level government) are interlinked in these arrangements in complex formal and informal networks with private companies, business associations, trade unions and a multitude of civil society organizations. In this course we discuss theoretical aspects as well as a number of case studies including the German regions of Stuttgart, Frankfurt/Rhine-Main, Hanover, Munich, Berlin, and the Ruhr Area as well as European cases (Lyon, Paris, Milano, Randstad, Öresund, Manchester). Topics adressed in the presentation of the case studies are: strategic spatial planning, housing, and economic development.

Oral representations and written reports are obligatory.

Literature

Heinelt, Hubert, Eran Razin, and Karsten Zimmermann, eds. 2011. Metropolitan Governance. Different paths in contrasting contexts: Germany and Israel. Frankfurt am Main: Campus/Chicago University Press

Otgaar, Alexander/ van den Berg, Leo/ van der Meer, Jan/ Speller, Carolien 2008: Empowering Metropolitan regions through New Forms of Cooperation, Aldershot: Ashgate.

Salet, Willem/ Thornley, Andy/ Kreukels, Anton (eds.) 2003: Metropolitan Governance and Spatial Planning. Comparative Case Studies of European City Regions. London: Spon Press.

Sellers, Jefferey M./ Hoffmann-Martinot, Vincent. 2007. “Metropolitan Governance” In World Report on Decentralization and Local Democracy, edited by United Cities and Local Governments (Ed.), 255-279. Barcelona: United Cities and Local Governments.

Sellers, Jefferey/ Kübler, Daniel/ Walks, R. Alan/ Walter-Rogg, Melanie. 2013. The Political Ecology of the Metropolis. Colchester: ECPR-Press.

 Veranstaltungen SoSe 13

Aktuelle Brennpunkte der nachhaltigen Stadtentwicklung in Frankreich und Deutschland

Beschreibung

In vielen von Europa initiierten oder finanzierten Programmen und Projekten spielt die interkulturelle Kompetenz der Akteure eine zunehmend große Rolle. Das gilt auch in der Raumplanung – z.B. in Euroregionen. Die Veranstaltung, die sich an fortgeschrittene Studierende richtet, befasst sich mit den Unterschieden in den Planungsstilen, Planungssystemen und Planungsinstrumenten der europäischen Nachbarn Deutschland und Frankreich. Bei der Vorstellung und Analyse der Instrumente und Praxisbeispiels wird vor der Bezug zur nachhaltige Raumplanung in verschiedenen Situationen (Innenstadtsanierung, Stadtumbau, Stadtumlandbeziehungen, ländliche Entwicklung…) hergestellt.

Bemerkung

Die Studierenden erlernen sich an „fremde“ Rahmenbedingungen – Planungs- und Akteurslogiken heranzuarbeiten. Sie üben die neu erlernten Kompetenzen an Hand von realen Planungssituation (Planspiel) und nachgestellten Akteurskonstellation (Konfliktspiel). Ungewohnte Positionen sollen in der Diskussion argumentativ vertreten werden.

Hinweis: Die Gruppenzusammenarbeit für die Referate muss selbständig im Vorfeld des Intensivseminars organsiert werden. Rückfragen können an die Dozentin per Email gestellt werden.

Ablauf

Der Ablaufplan ist hier abrufbar.

Leistungsnachweis

– Ausarbeitung und Präsentation eines Gruppenreferats über ein französisches Planungsinstrument

– Erarbeitung und Präsentation von Lösungsansätzen in einer praxisnahen Situation (Planspiel)

– Lückenlose Teilnahme, intensive Beteiligung bei Diskussionen und Konfliktspielen

Planungssysteme und Planungskulturen in Europa

Beschreibung

Das Vorlesungsseminar bietet eine grundlegende Einführung in die europäische Dimension der Raumplanung und Raumentwicklung. Schwerpunkte bilden aus planerischer Sicht das Europäische Raumentwicklungskonzept, die CEMAT-Richtlinien zur nachhaltigen Raumentwicklung und zuletzt die Territoriale Agenda. Aufbauend auf der Darstellung dieser grundlegenden Dokumente sollen die Umsetzungsinstrumente INTERREG (bzw. jetzt Europäische Territoriale Zusammenarbeit) und ESPON (Europäische Raumbeobachtung) vorgestellt werden. Zudem werden die über die Raumplanung hinausgehenden raumwirksamen Fachpolitiken der EU angesprochen. Dazu gehören die Verkehrspolitik, die Umweltpolitik, die Struktur- und Regionalpolitik und die Agrarpolitik. Nicht zuletzt wird eine Einführung in die europäischen Institutionen (Kommission, Parlament, Ministerrat, Gerichtshof) und die weiteren Akteure des European policy making wie EUROCITIES und das europäische Netzwerk der Metropolregionen METREX angeboten.

Das Vorlesungsseminar wird sich an folgenden Fragen orientieren: Wie weit ist der Integrationsprozess im Bereich der Raumplanung, Stadtpolitik und Raumentwicklung voran geschritten? Welche Ziele verfolgt die europäische Raumentwicklung und wie wird die europäische Raumentwicklung dargestellt (Visionen, Szenarien, Metaphern)? Welche Folgen ergeben sich daraus für die Raumplanung auf den Ebenen der Nationalstaaten, der Regionen und Kommunen? Wie unterstützt die Kohäsionspolitik der EU die Ziele der europäischen territorialen Zusammenarbeit?

Im Rahmen der Lehrveranstaltung wird vom 22. bis 24. Mai 2013 eine Exkursion nach Brüssel angeboten. Die Teilnahme an der Exkursion ist freiwillig, wird aber empfohlen, um das Wissen aus dem Vorlesungsseminar vor Ort zu ergänzen und zu prüfen sowie Personen und Institutionen der europäischen Raumentwicklungspolitik kennenzulernen. Geplant sind u.a. Treffen mit Vertreterinnen und Vertretern der Europäischen Kommission (Generaldirektion Regionalpolitik), des Europäischen Parlaments sowie Akteuren des Netzwerks EUROCITIES. Die Exkursion wird finanziell unterstützt durch Europe Direct.

Exkursion

Im Rahmen des Vorlesungsseminars wird eine Exkursion nach Brüssel angeboten.

Programm (Stand: 30.04.2013)

Literatur

Ritter, E.-H. 2009: Europäische Raumentwicklungspolitik. Rohn-Verlag: Dortmund

Dühr, Stefanie; Colomb, Claire; Nadin, Vincent 2010: European Spatial Planning and territorial cooperation. Routledge: London

Faludi, A. 2010: Cohesion, Coherence, Cooperation: European Spatial Planning Coming of Age? Routledge: London

Kohler-Koch, B.; Conzelmann, T.; Knodt, M. 2004: Europäische Integration – Europäisches Regieren. VS Verlag: Wiesbaden.

Voraussetzung

B.Sc. RP (2007): Erfolgreicher Abschluss der Module 1 – 3, 6 und 8 zur Teilnahme an der Modulprüfung (Stichtag: Prüfungsanmeldung)

B.Sc. RP (2012): Erfolgreicher Abschluss der Module 1, 2, 8, 9 und 12 zur Teilnahme an der Modulprüfung (Stichtag: Prüfungsanmeldung)

 

Ruhr as a laboratory

Beschreibung

“Viel erreicht – wenig gewonnen”. So lautet der Titel einer von Jörg Bogumil, Rolf G. Heinze, Franz Lehner und Klaus Peter Strohmeier (alle Ruhruniversität Bochum) kürzlich verfassten “realistischen” Diagnose zum Strukturwandel im Ruhrgebiet. Die Autoren bestätigen, dass das Ruhrgebiet seit Jahrzehnten als Labor oder Großexperiment des wirtschaftlichen, sozialen und vielleicht auch kulturellen Strukturwandels gilt, manche struktur- oder kommunalpolitische Initiative aber nicht die gewünschten Erfolge brachte. Sie plädieren für eine Besinnung auf die jeweiligen Stärken und Begabungen der Orte und Teilräume des Ruhrgebiets. Das Seminar nimmt diese Diagnose zum Ausgangspunkt und wird anhand ausgewählter Beispiele den gesteuerten und ungesteuerten Strukturwandel des Ruhrgebiets analysieren. Die Beispiele stammen aus den Handlungsfeldern interkommunale Kooperation und Planung (Metropolitan Governance), Wissensregion (Bildung und Forschung) sowie Kulturpolitik und Kulturwirtschaft. Im Verlauf des Seminars werden wir auch Kurzexkursionen (Universität vor Ort) durchführen und Gastvorträge hören.

Literatur

Jörg Bogumil, Rolf G. Heinze, Franz Lehner und Klaus Peter Strohmeier 2012: Viel erreicht – wenig gewonnen. Ein realistischer Blick auf das Ruhrgebiet, Essen: Klartext-Verlag.

Leistungsnachweis

M.Sc. Raumplanung (2012): Die Veranstaltung ist teilnahmebeschränkt. Voraussetzung für den erfolgreichen Abschluss ist der Nachweis der aktiven Mitarbeit nach Prüfungsordnung bzw. Modulhandbuch: Studienleistung (unbenotet) sowie aktive Mitarbeit (Referat + Ausarbeitung)

M.Sc. Raumplanung (2008): Die Veranstaltung ist teilnahmebeschränkt. Voraussetzung für den Abschluss ist der Nachweis der erfolgreichen aktiven Mitarbeit. Daran werden die o. g. Anforderungen gestellt. Der Leistungsabschluss ist auch benotet möglich.