Projekte

Aktuelle Projekte

Wirksamkeit strategischer Verkehrsplanung und Verkehrspolitik – Wie groß ist der Wendekreis der Verkehrswende?
METROGOV – Knowledge and capacity building in the field of planning and governance for metropolitan regions in a context of socio-environmental challenges (DAAD)
EURA Working Group on National Urban Policies in Europe
Alternd zu Fuß oder mit dem Fahrrad – URBAN MOBIL OHNE STRESS (AFOOT/AEQUIPA)
ZUKUR – Zukunft Stadtregion Ruhr
Metropolitan regions in Europe (DFG)

Abgeschlossene Projekte

Lokale Generierung handlungsrelevanten Wissens in der lokalen Klimapolitik (DFG)
Scientific policy advice in spatial planning

Wirksamkeit strategischer Verkehrsplanung und Verkehrspolitik – Wie groß ist der Wendekreis der Verkehrswende?

Laufzeit: März 2019 bis Dezember 2021

Finanzierung: Verkehrsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen und Kooperation mit dem Zukunftsnetz Mobilität NRW

Projektziel:

Vor 30 Jahren erschien in Nordrhein-Westfalen der Runderlass „Grundsätze zur besseren Integration von Stadterneuerung und Stadtverkehr“, der eine „enge Koordination von Städtebau und Verkehr auf der Grundlage integrierter örtlicher Planungen“ forderte. Der Runderlass formulierte die bis heute gültigen Prinzipien der Verkehrsvermeidung (kürzere Wege), Verkehrsverlagerung (weniger Autoverkehr, mehr Fuß-, Rad- und öffentlicher Verkehr) und einer verträglichen Verkehrsabwicklung.
Die Verkehrswende ist in den letzten Jahren in den Mittelpunkt der Verkehrsdiskussion gerückt. Mehr Radverkehr und Multimodalität, weniger Autoverkehr durch junge Erwachsene, aber auch immer mehr und größere SUVs, mehr Berufspendler über größere Distanzen: Angesichts der Grenzwertüberschreitungen in Innenstädten und der weiter steigenden klimarelevanten Emissionen im Verkehrssektor stellen sich die Fragen, wie wirksam die strategische Verkehrsplanung und Verkehrspolitik in Städten eigentlich sind und ob die Ziele, Instrumente und Verfahren noch angemessen sind.

Um diese Fragen zu beantworten, untersucht das Fachgebiet Verkehrswesen und Verkehrsplanung gemeinsam gemeinsam mit dem Fachgebiet Europäische Planungskulturen der TU Dortmund die Praktiken der strategischen Verkehrsplanung in Städten und Gemeinden. Hierbei werden Analysen der fachlichen Prozesse mit Untersuchungen der politischen Prozesse verbunden und Praxispartner aus dem Zukunftsnetz Mobilität NRW mit einbezogen. Im Rahmen des Projektes werden folgende teils sich widersprechende, teils sich ergänzende Erklärungsmuster gegenübergestellt und auf ihre Tragfähigkeit geprüft:
Die Verkehrsplanung weiß längst, wie sich eine Verkehrswende auf kommunaler Ebene vollziehen lässt. Nur die Politik folgt dem Rat der Planung nicht.
Die Wirkungsvermutungen der Verkehrsplanung sind viel zu optimistisch und nicht hinreichend wissenschaftlich fundiert.
Die Empfehlungen der Verkehrsplanung sind politisch weder vermittelbar noch realisierbar.
Die Empfehlungen der Verkehrsplanung scheitern aus anderen Gründen, z. B. aufgrund hemmender Verwaltungsstrukturen, fehlender Handlungsressourcen oder ‑kompetenzen.

Wir untersuchen die Erfolge und Misserfolge der Verkehrsplanung und -politik in 15 Städten, je fünf deutsche Städte und fünf aus dem Ausland, die als Vorreiter für eine nachhaltige Verkehrsplanung gelten, sowie fünf Städte mit Ambitionen, die noch am Anfang stehen. Wir verknüpfen dabei ingenieurswissenschaftliche und politikwissenschaftliche Perspektiven mit den Erfahrungen der Praxis, um über folgenden Fragen zu Empfehlungen für eine Verkehrswende zu kommen:
Lassen sich Veränderungen und Brüche in den rückblickend rekonstruierten Raum- und Verkehrsangeboten identifizieren, in denen sich eine veränderte Raum- und Verkehrsplanung und -politik ausdrücken?
Welche Rolle spielen angebotsverbessernde und angebotseinschränkende Maßnahmen in der lokalen Verkehrsplanung und Verkehrspolitik?
Wurden die prognostizierten Wirkungen von Maßnahmen und Konzepten bei einer Umsetzung tatsächlich erreicht oder liegen ihnen systematische Fehleinschätzungen zur Wirksamkeit zu Grunde?

Am Ende des Projektes sollen, unter anderem basierend auf der Analyse von sogenannten guten Beispielen im In- und Ausland, Hemmnisse und Erfolgsfaktoren einer erfolgreichen Verkehrsplanung und -politik zu identifizieren. Anhand dieser erfolgt die Formulierung von Empfehlungen für Konzepte und Prozesse einer nachhaltigen Verkehrsplanung und -politik, die die Wirksamkeit und Umsetzbarkeit der Maßnahmen und Konzepte berücksichtigten.


METROGOV – Knowledge and capacity building in the field of planning and governance for metropolitan regions in a context of socio-environmental challenges (DAAD)

Laufzeit: 4 Jahre

Finanzierung: DAAD and FAPESP

Nowadays, the challenges of metropolitan areas are widely discussed, in particular with regard to large agglomerations in the so-called Global South. Processes of state rescaling, the new roles played by state actors, private corporations and societal actors push towards a reconfiguration of planning and governance by new discourses, institutional arrangements, tools and practices. Global agendas and agreements such as the New Urban Agenda, the Sustainable Development Goals and the Paris Agreement are enacting the emergence of new global platforms dealing with contemporary socio-environmental trends and challenges. Considering these current global driving forces, this project proposes to consolidate an already existing international partnership aiming at generating knowledge and capacity building in the field of planning, governance and policy-making for sustainable metropolitan regions in a context of socio-environmental challenges, taking a comparative Brazilian-German perspective.
The relevance of the proposal is related to the fact that Brazil and Germany are federal states, sharing the challenge of improving intergovernmental coordination on a metropolitan and macro metropolitan scale; and – from a governance perspective – strengthening institutional arrangements and deepening cooperative practices with extra-governmental stakeholders, in order to enhance governability, effectiviness and democratic legitimacy of public action. A comparative study on metropolitan environmental planning and governance, as proposed in this research and academic exchange project, considering the particular conditions of multi-level-systems and power relations, should contribute to come to a better understanding of how these institutional and political conditions support or hinder possibilities of effectively tackling climate change with related policies and initiatives for the benefit of metropolitan sustainability.
The three universities (Dortmund, Duisburg-Essen, UFABC) propose the integration and mutual adjustment of their curriculums favouring the exchange of professors, researchers and master students, at different academic levels. UFABC and TU Dortmund have already come to an agreement about the participation of UFABC in the International Joint Master of Science “Regional Development Planning and Management” (SPRING). In the medium term, we expect that this academic cooperation project paves the way for the implementation of master programs at UFABC, taught completely in English, and the creation of joint PhD programs with the German Partners, allowing permanent interaction and exchange between the involved programs. It is important to highlight the synergies with the CAPES/Print Program of Internationalisation and a recently submitted project to FINEP on Urban Drainage and Rainwater Management, both counting on the collaboration of the partner universities and additional technical agencies located in the Ruhr Region. The project is linked in Brazil with the FAPESP-funded thematic project “Environmental governance of the Sao Paulo Macrometropolis (SPMM) in face of climate variability (Macroamb)”, under the coordination of Prof. Pedro Jacobi, IEE-USP (duration: May 2017-May 2022). Its main goal is to analyse institutional arrangements, processes of cooperation, environmental policies and territorial dynamics in the context of the SPMM, adopting an interdisciplinary perspective. The two main subprojects on environmental governance and territorial planning are coordinated by Klaus Frey and Sandra Momm, respectively. In the German context the initiative can build on two ongoing projects. At TU Dortmund the project ZUKUR (BMBF) is directed towards identifying, exploring and reducing barriers between long-term policies and goals of resilient regional development for adapting to ecological, social and economic challenges. The project at the University Duisburg Essen, integrated in the multi-disciplinary research college FUTURE WATER, is examining how water governance on the state level is affected by information exchange networks between collective actors from different sectors and levels. Both projects share with the Macroamb project the concern of adopting an integrated research focusing on the potentials and conditionalities of public policies, planning practices as well as instruments and overarching governance-forms to contribute to actively build future-oriented and sustainable regions.


EURA Working Group on National Urban Policies in Europe

Urban problems are back on the political agenda and several policy documents, such as the New Urban Agenda as well as the Pact of Amsterdam (EU Urban Agenda), call for national urban policies as one of the key measures to implement the goals defined in these documents. It’s not difficult in this respect to figure out why UN Habitat has been investing on trying to define National Urban Policies: in fact, without significant help in terms of financing but also without appropriate policy knowledge and legal instruments, supported by national governments, cities will hardly be able to implement the goals of the internationally signed urban agenda adopted in Quito in 2016 or the Pact of Amsterdam.

Given the current relevance of the topic, it’s indeed surprising that there is no comprehensive and comparative work on the trajectories of single national urban policies in Europe. National urban policies do exist in different forms and their scope and variation is very high (from the French politique de la ville to the German Städtebauförderung, the former Dutch VINEX, the British „New Deal for Communities“ (2001-2010) or the more recent Urban Renaissance. Other States do not have explicit urban policies, but consistently implement EU-measures (such as URBAN II and cohesion policies). It’s also remarkable that some member states used to have explicit national urban regeneration programmes but abolished them for different reasons (the UK being a case in point). These changes call for explanation. The EURA working group on National Urban Policies seeks answer the following questions in a comparative perspective: what are instruments, goals, etc. of national urban policies? What are the political struggles? Can we observe convergence or divergence? Was a specific type of National Urban Policy a temporary phenomenon of the post-war Keynesian welfare state? And what comes next? What kind of national urban policy emerges in more and more decentralized settings? Or is it an obsolete model?

The group met for first time at the EURA conference in Tilburg in June 2018. More to follow soon.


ALTERND ZU FUSS ODER MIT FAHRRAD – URBAN MOBIL OHNE STRESS (AFOOT/AEQUIPA)

Laufzeit: 01.03.2015-31.01.2018 (erste Förderphase) und 01.02.2018-31.01.2021 (zweite Förderphase)

Finanzierung: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Bearbeitung: Prof. Dr.-Ing. Sabine Baumgart; M.Sc. Paula Quentin; Prof. Dr. Zimmermann

In Kooperation mit

Prof. Dr. rer. physiol. Gabriele Bolte, MPH

Institut für Public Health und Pflegeforschung (IPP)

Abteilung Sozialepidemiologie

Universität Bremen

Kurzfassung:

AEQUIPA ist ein regionales Präventionsforschungsnetzwerk in der Metropolregion Nordwest. Die Kernthemen des Netzwerks sind körperliche Aktivität als wesentlicher Baustein des gesunden Alterns und gesundheitliche Chancengleichheit. AEQUIPA nutzt theoriebasierte empirische Forschung, um primärpräventive Interventionen zu entwickeln, zu implementieren und zu evaluieren. Somit strebt AEQUIPA an, die Evidenzbasis für körperliche Aktivität für gesundes Altern zu stärken und neue Erkenntnisse über umweltbezogene, soziale, kontextuelle und individuelle Bedingungen für körperliche Aktivität bei Personen der Altersgruppe 65+ zu gewinnen. Das Netzwerk wird vom BIPS koordiniert und umfasst fünf Teilprojekte sowie zwei Querschnittsmaßnahmen. Im Teilprojekt AFOOT werden Strategien der Stadtentwicklung zur Gestaltung des Wohnumfelds und öffentlicher Räume untersucht, Indikatoren für bewegungsfördernde Wohnumwelten (insbesondere Fußgänger-/Fahrradfreundlichkeit) identifiziert und als Anknüpfungspunkte für die Abschätzung von Folgen für Gesundheit und soziale Chancengleichheit genutzt. Mit dem Schwerpunkt auf Klein- und Mittelstädten der Region wird ein Leitfaden für ressortübergreifende Planungsprozesse und Verfahrensweisen entwickelt.

 

Weiter Informationen zum Projekt unter: http://www.aequipa.de/teilprojekte/afoot.html

Video: https://www.fp2g.net/videos.html

Download der im Projekt entstandenen Arbeitshilfe „Aktive Mobilität im Alter fördern“ unter: http://www.aequipa.de/no_cache/publikationen/arbeitshilfen.html


Zukunft Stadtregion Ruhr [ZUKUR]

Beginn: Juli 2017

Dauer: 3 Jahre

Umfang: 1,8 Millionen Euro

ZUKUR ist das Akronym für ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördertes Forschungsprojekt, an dem neben 10 Fachgebieten der Fakultät Raumplanung auch drei Praxispartner teilnehmen. ZUKUR steht für Zukunft-Stadt-Region-Ruhr.

Das Projekt strebt an, die Erhaltung natürlicher Lebensgrundlagen im Sinne einer Klimaresilienz und die universelle gesellschaftliche Teilhabe zur Bewältigung sozial-ökologischer Ungleichheit mit den spezifischen Eigenarten der Städte im Ruhrgebiet zusammenzudenken. Dieses Zusammendenken fehlt noch in der Lebenswirklichkeit der Städteregion Ruhr, die von erheblichen sozial-ökologischen Ungleichheiten und Klimarisiken geprägt ist.

ZUKUR begleitet den anhaltenden Transformationsprozess der Region auf drei räumlichen Ebenen. Die drei Ebenen Region, Stadt und Quartier bilden jeweils Kulissen für Reallabore. In diesen sollen mit den Praxispartnern sowie Bürgerinnen und Bürgern innovative Lösungen zum Umgang mit Klimarisiken und sozial-ökologischer Ungleichheit entwickelt werden.

Zu den Praxispartnern gehören der Regionalverband Ruhr / RVR (Reallabor Region), die Stadt Bottrop (Reallabor Stadt) und die Stadt Dortmund (Reallabor Quartier Dortmund-Marten).

Das Fachgebiet Europäische Planungskulturen ist beteiligt an den Arbeitspaketen 4 und 5.


Metropolitan regions in Europe (DFG)

Logo: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) - zur Startseite

Steuerung und Planung in Metropolregionen im Wandel. Ein internationaler Vergleich in den Ländern Deutschland, Italien und Frankreich

Beginn: Herbst 2016

Dauer: 4 Jahre

Die raumstrukturelle Entwicklung vieler Staaten Europas ist durch einen ausgeprägten und anhaltenden Prozess der Metropolitanisierung gekennzeichnet, der raumplanerisch bewältigt werden muss. Metropolregionen sind die Ziele von Zuwanderung und damit Orte gesellschaftlicher Integration. Sie lassen hohe Umweltbelastungen erkennen, produzieren neue Formen großräumiger sozialer Ungleichheit und zeigen in vielen Fällen unzureichende Formen der Metropolitan Governance, die auf Koordinationsmängel in der Raum- und Infrastrukturplanung, der Verkehrsplanung sowie manch anderer öffentlicher Leistung hinweisen (Abfallentsorgung, Energieversorgung, Wohnungspolitik, öffentlicher Verkehr).

Zugleich gelten Metropolregionen in der Wirtschafts- und Raumentwicklungspolitik als Zugpferde der Wissensökonomie und werden auf unterschiedliche Weisen durch nationale Raumentwicklungspolitiken unterstützt. Entsprechende Initiativen finden sich in Deutschland und in Frankreich. Vor diesem Hintergrund haben einige Staaten Europas die wohlfahrtsstaatliche Funktion der Metropolregionen in ihren Raumentwicklungspolitiken teilweise neu definiert und den wettbewerbsorientierten Entwicklungs- und Innovationsfunktionen mehr Bedeutung verliehen.

In dem Projekt wird im Vergleich der Länder Deutschland, Italien und Frankreich die Frage beantwortet werden, in wie weit den Metropolregionen im Zuge der genannten Initiativen als strategischer Ebene der Raumentwicklung eine veränderte Bedeutung zukommt und inwiefern sich dieser Bedeutungsgewinn (oder Verlust) in vier Dimensionen des Vergleichs niederschlägt. Es wird nachvollzogen, ob sich der Wandel in der Dimension der formalen Kompetenzen (Planungssystem, wohlfahrtsstaatliche Funktionen, Institutionen), der sozialen Reproduktionsfunktion oder der wettbewerbsorientierten Produktionsfunktion, der die Reform anleitenden Ideen oder der räumlichen Zuschnitte abspielt. Im Projekt soll auch die Diskussion zum Vergleich von Planungssystemen aufgenommen und weiterentwickelt werden, indem entlang der Dimensionen des Vergleichs (Institutionen, Funktionen, Ideen, räumliche Zuschnitte) Beziehungsverhältnisse aufgebaut werden, die die jüngsten Entwicklungen in Deutschland, Frankreich und Italien in ihren Unterschieden beschreibbar und erklärbar machen können. Ein solcher mehrdimensionaler Zugang scheint geboten, um der beobachtbaren Vielfalt in den europäischen Metropolregionen gerecht zu werden. Dies ermöglicht es auch, die Trends der Konvergenz und Divergenz genauer zu erfassen.

Daher stellen sich die folgenden die Forschung anleitenden Fragen:

  • Welche Formen und Strategien der Metropolenpolitik sind auf den verschiedenen Ebenen (nationale Raumordnungspolitik; Metropolregionen) beobachtbar und wie werden diese begündet (Dimension der Ideen)?
  • Welche staatlichen Leistungen (soziale Reproduktion und Produktion) werden im Bezugsraum einer Metropolregion wie erbracht und welche Folgen ergeben sich daraus für eine strategische Koordination auf der Ebene der Region?
  • Kann Raumplanung (spezifischer die überörtliche, regionale Planung in ihrer jeweiligen nationalen Prägung) in Metropolregionen eine integrative und koordinierende Funktion übernehmen? Welche Formate und prozessualen Elemente kommen dabei zur Anwendung?

IT|

Governance e pianificazione nelle aree metropolitane in transizione – Uno studio comparato tra Germania, Italia e Francia –

Inizio: autunno 2016
Durata: 4 anni

Lo sviluppo territoriale di molti stati europei è caratterizzato da un marcato e continuo processo di metropolizzazione, con importanti conseguenze dal punto di vista della pianificazione urbana. Nelle aree metropolitane si concentrano per esempio la maggior parte dei flussi migratori, fenomeno che comporta nuove forme di disuguaglianza e problemi di integrazione sociale. Le aree metropolitane rivelano inoltre alti livelli di inquinamento ambientale.

Tuttavia in molti casi le forme di governo locale appaiono inadeguate: si registrano per esempio, carenze nel coordinamento della pianificazione territoriale e infrastrutturale, nella pianificazione dei trasporti e in altri servizi pubblici (per esempio, gestione dei rifiuti, approvvigionamento energetico, edilizia, trasporti pubblici). In Europa infatti le aree metropolitane continuano ad essere considerate quasi esclusivamente per la loro funzione economica. Così per esempio, in Germania e in Francia.

Attraverso questo studio comparato tra Germania, Francia e Italia intendiamo interrogare e studiare il ruolo delle aree metropolitane non soltanto dal punto di vista della loro dimensione economica ma anche e soprattutto dal punto di vista della loro dimensione istituzionale (competenze formali, sistema di pianificazione), sociale e territoriale. L’approccio multidimensionale è infatti necessario per poter comprendere e spiegare la complessità ed eterogeneità delle dinamiche in corso in queste aree. Il confronto tra i diversi sistemi di pianificazione territoriale e i recenti sviluppi in Germania, Francia e Italia ci permetterà inoltre di interrogare anche la natura di eventuali convergenze e divergenze che potrebbero caratterizzarli.

Più precisamente, cercheremo di rispondere alle seguenti domande:

  • Quali forme e strategie di governo locale si possono osservare (politica nazionale di pianificazione territoriale, politiche regionali e metropolitane) e come vengono applicate?
  • Quali sono i servizi pubblici garantiti a livello locale/ regionale dalle aree metropolitane? Quali conseguenze ne derivano a livello istituzionale?
  • Può la pianificazione territoriale (in particolare quella metropolitana) svolgere un ruolo integrativo e di coordinamento fra i diversi livelli istituzionali (nazionale, regionale, locale)? Quali sono le procedure formali utilizzate?
  • Quale rapporto esiste fra la popolazione e queste nuove forme di governo locale?

completed projects

Lokale Generierung handlungsrelevanten Wissens in der lokalen Klimapolitik (DFG)

Logo: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) - zur Startseite

DE|

In der interdisziplinären Forschergruppe wird aus unterschiedlichen Perspektiven der Frage nachgegangen, warum sich Städte für bestimmte Strategien und Maßnahmen des Klimaschutzes und der Klimaanpassung entscheiden und wie diese begründet werden? Es kooperieren Wissenschaftler aus den Bereichen Politikwissenschaft, Wirtschaftswissenschaft, Bauingenieurwesen und Stadtplanung.

  • Die einzelnen Teilprojekte beschäftigen sich mit den folgenden Inhalten:
  • Städtewettbewerb, Städtenetze und lokales Politiklernen im Klimawandel
  • Lokale Strategien zum Klimaschutz und Klimaanpassung in Flächenmanagement und Immobilienwirtschaft
  • Städtische Verkehrsplanung und Verkehrsmanagement- Lokale Formierung handlungsrelevanten Wissens im europäischen Kontext
  • Verwaltungsalltag: Generierung von Wissen in der Planungs- und Umweltverwaltung

Im Teilprojekt “Verwaltungsalltag: Generierung von Wissen in der Planungs- und Umweltverwaltung” soll gezeigt werden, welche Routinen der Problemverarbeitung sich in den Verwaltungen der drei Städte Stuttgart, München und Frankfurt am Main entwickelt haben. Zudem soll aufgezeigt werden, welche Wissensstrategien in den Kommunalverwaltungen gewählt werden, um Unsicherheit zu minimieren und innovative Praktiken auf den Weg zu bringen. Das Projekt untersucht auch, ob und wie der organisatorische Aufbau der gesamten Verwaltung, die den Ämtern zugeordneten Aufgabenbündel sowie Organisationsveränderungen die Generierung von handlungsrelevantem Wissen in der Planung beeinflussen. Die Fallstudienarbeit verläuft entlang einzelner räumlich und zeitlich eingegrenzter Planungsepisoden (Städtebaulicher Vertrag, Klimaprogramm, Stadtentwicklungskonzept, Entwicklungsmaßnahme).

 

Publikationen

Diepes, Christoph (2018): Klimaschutz und Klimaanpassung in der verbindlichen Bauleitplanung. Eine vergleichende Analyse ausgewählter Städte. Lemgo: Verlag Dorothea Rohn.

Urban Research and Practice, Special Issue on Local Climate Policies, Vol. 8, Issue 3

Zimmermann, Karsten; Boghrat, Jasmin; Weber, Meike (2015): The epistemologies of local climate change policies in Germany, in: Urban Research and Practice, Special Issue on Local Climate Policies, Vol. 8, Issue 3, 303-308 Download here

Jasmin Boghrat/Meike Weber/Karsten Zimmermann/Wolfram Lamping 2014: Kommunalverwaltung und Klimawandel. Wissensgenerierung, Framing, und die Erzeugung von Handlungsfähigkeit, in: dms – der moderne staat – Zeitschrift für Public Policy, Recht und Management, 7. Jg., Heft 2/2014, 289-309

Heinelt, H./ Lamping, W. (2015): Wissen und Entscheiden. Lokale Strategien gegen den Klimawandel in Frankfurt am Main, München und Stuttgart. Frankfurt am Main Campus

 

Projektleiter

Prof. Karsten Zimmermann

Publications: Special Issue Re-Scaling Metropolitan Governance in Europe, Raumforschung und Raumordnung, Volume, 75, Issue 3,

Prof. Julian Wékel

TU Darmstadt, Fachbereich Architektur, Fachgebiet Entwerfen und Regionalentwicklung

 


Scientific policy advice in spatial planning

Wissenschaftliche Politikberatung in der Raumplanung

Thema des Forschungsvorhabens sind Wissensinfrastrukturen, die politikrelevantes Wissen für das Politikfeld der Raumordnung erzeugen, ihre Organisationsform und Funktion sowie die Art und Weise, wie diese Expertise verfügbar gemacht wird und in Planungs- und Entscheidungsprozesse einfließt. Der Fokus liegt dabei auf staatlichen Forschungseinrichtungen an der Grenze zwischen Wissenschaft und Politik, die eine Scharnierfunktion übernehmen und Prozesse moderieren, Gutachten, Pilot- und Auftragsforschungen vergeben, deren Qualität prüfen und selbst Expertisen erstellen. Der Ländervergleich mit Wissensinfrastrukturen in den Niederlanden und der Schweiz ermöglicht es, einen Beitrag zum Vergleich europäischer Planungssysteme zu leisten.

Der Fragestellung wurde bereits bei der AESOP-Konferenz 2014 in Utrecht präsentiert und im Februar 2015 in einem Workshop mit Fachleuten aus Deutschland und den Niederlanden diskutiert . Darüber hinaus wird am Fachgebiet eine Dissertation von Patricia Feiertag zu diesem Thema erarbeitet.

Vorträge und Publikationen:

Feiertag, Patricia (2018) Politikrelevantes Wissen in der Raumplanung. Grenzarbeit zwischen Wissenschaft und Politik in Deutschland, den Niederlanden und der Schweiz. Rohn: Lemgo. Zugl.: Dortmund, Techn. Univ., Diss., 2018 Inhalt

Special Issue Disp- The planning Review, 2017, 53(4):

Gérard Hutter und Andreas Otto: Raumwissenschaft und Politikberatung – am Beispiel von Projekten zur Klimaanpassung in Städten und Regionen

Karsten Zimmermann: Relevanz, Wandel und Anforderungen wissenschaftlicher Politikberatung in der Raumplanung

Lina Berglund Snodgrass i: Conceptualising knowledge in spatial planning, and displacement of ‘the political’

Zimmermann, Karsten; Feiertag, Patricia: “Cultures of Expertise– a comparative view on the Dutch and German Planning System”, Konferenz: AESOP Annual Congress 2014 “Form control to co-evolution”, Universität Utrecht,9.7.2014

 

Bearbeiter:

Prof. Karsten Zimmermann, Patricia Feiertag