Category Archives: Uncategorized

Veranstaltungshinweis: Workshop Governance von Schutzgütern – Rückkehr des befehlenden Staats?

Veranstaltungshinweis: Workshop Governance von Schutzgütern – Rückkehr des befehlenden Staats?

Ist das Governance-Paradigma gescheitert? Diese Frage stellt sich zwangsläufig angesichts einiger aktueller Problemkonstellationen im Bereich der umweltbezogenen Governance (Vermeidung von Plastikmüll, Luftreinhaltung, Flächenverbrauch, Gewässerschutz etc.). Jedenfalls scheinen einige der mit großen Erwartungen eingeführten alternativen Formen der Regelung für die Nutzung von schutzbedürftigen Gemeinschaftsgütern nicht den Erwartungen zu entsprechen oder angesichts der sich aktuell zuspitzenden Belastungssituationen nicht mehr ausreichend zu sein. Stehen wir also vor der Rückkehr des befehlenden Staats? Sind marktliche Formen der Steuerung die bessere Alternative (inkl. Co2 Steuer)?  Oder können kooperative Formen der Governance von Schutzgütern weiterentwickelt und optimiert werden? Der Workshop soll Gelegenheit geben, diese Fragen zu diskutieren und im Rahmen des Kompetenzfeldes Metropolenforschung Anknüpfungspunkte für Veröffentlichungen oder Forschungsvorhaben zu suchen.

Wann?

18. Juni 2019

14:00 Uhr – 18:00 Uhr

Wo?

Hochschule für Gesundheit, Gesundheitscampus 6, Raum C-1304, Raum C-1304 (Konferenzraum1)

Anmeldung bis zum 1.Juni 2019 unter metropolenforschung@uaruhr.de

Continue reading

Conversational Cuts on Learning and Urban Resilience

Conversational Cuts on Learning and Urban Resilience

By Robin A. Chang, 9 May, 2019

Reconciling the conceptual and actual implications of urban resilience is struggle that should not only be taken up in later phases of scholarly discourses, but in early phases of developing academic education. Indeed, the process of epistemological untangling is something that we as educators as well as researchers should better confront. The former more so than the latter, as we might learn a thing or two from the process ourselves. My personal epiphanies in relation to this came about in a collaborative process that resulted from the City of Vancouver’s announcement that they were selected to join the 100 Resilient Cities network in 2015. While the municipal objectives to define and pursue a strategy towards urban resilience surfaced, a parallel and personal idea to follow this process and help students match policy and scholarly debates under this banner emerged as well. In late 2015, my Canadian colleague Meg Holden from SFU and I decided to collaborate on a pedagogical experiment which would foreground this narrative with intercultural and experiential learning through both formal (professor-student) and informal (peer-to-peer) levels of learning. We came together from different angles: Meg came from a position of interest for introducing field study experiences at SFU, and I mirrored her interest from a position of transactive learning. Little did we anticipate how the pedagogical aims of this adventure would challenge our own capacities to make sense of intrinsic and extrinsic learning, or the lack of documentation for such pedagogical processes. Both excited and somewhat tentative of our own abilities in setting up a project with consideration of the well-being and mental fulfillment of bodies beyond ourselves, discussions began in Vancouver regarding how we could approach such an experiment. The discussion’s spark ignited into subsequently, regular communications and momentum that literally ran around the clock. Since Dortmund is nine hours ahead of Vancouver, I eventually ended up working on the pedagogical project, and could almost seamlessly hand off tasks to Meg as my work-day wound down while hers took off. We both later realized that the human body can only handle so much efficiency.

Continue reading

Wie groß ist der Wendekreis der Verkehrswende?

Wie groß ist der Wendekreis der Verkehrswende?

Vor über 30 Jahren erschien in Nordrhein-Westfalen der Runderlass „Grundsätze zur besseren Integration von Stadterneuerung und Stadtverkehr“, der eine „enge Koordination von Städtebau und Verkehr auf der Grundlage integrierter örtlicher Planungen“ forderte. Der Runderlass formulierte die bis heute gültigen Prinzipien der Verkehrsvermeidung (kürzere Wege), Verkehrsverlagerung (weniger Autoverkehr, mehr Fuß-, Rad- und öffentlicher Verkehr) und einer verträglichen Verkehrsabwicklung. Angesichts der Grenzwertüberschreitungen in Innenstädten und der weiter steigenden klimarelevanten Emissionen im Verkehrssektor stellt sich die Frage, wie wirksam die strategische Verkehrsplanung und Verkehrspolitik in Städten eigentlich sind. Sind die Ziele, Instrumente und Verfahren noch angemessen? 

Die Fachgebiete Verkehrswesen und Verkehrsplanung sowie Europäische Planungskulturen an der Fakultät Raumplanung der TU Dortmund untersuchen daher die Praktiken der strategischen Verkehrsplanung in Städten und Gemeinden Nordrhein-Westfalens. Welche Erfolge zeigen sich, welche Hemmnisse bestehen? Was lässt sich aus guten Beispielen im In- und Ausland lernen?

Das Projekt hat eine Laufzeit von drei Jahren und wird vom Verkehrsministerium Nordrhein-Westfalen gefördert.  

Fachgebiet Europäische Planungskulturen vertieft Kooperation mit der Universität UFABC in Sao Paulo

Fachgebiet Europäische Planungskulturen vertieft Kooperation mit der Universität UFABC in Sao Paulo

In den kommenden 4 Jahren werden Professoren und Doktoranden mehrfach die Gelegenheit haben, die brasilianische Partneruniversität UFABC zu besuchen. Umgekehrt können Wissenschaftler aus Sao Paulo nach Dortmund kommen. Der wechselseitige Austausch vom DAAD und der brasilianischen CAPES finanziert. Am Teilprojekt “Planung und Governance nachhaltiger Entwicklung in Metropolitanregionen in Brasilien und Lateinamerika im Kontext des Klimawandels” sind außer der Fakultät Raumplanung noch die Universität Duisburg-Essen sowie weitere internationale Partner – Groningen, und Partner in Kolumbien, Mexiko und Chile – beteiligt.

Neuerscheinung/ New Publication: Politikrelevantes Wissen in der Raumplanung

Neuerscheinung/ New Publication: Politikrelevantes Wissen in der Raumplanung

Patricia Feiertag, 10. September 2018

Wer trägt dazu bei, politikrelevantes Wissen zu erzeugen und in Beratungsprozesse einfließen zu lassen? Wie wird die Grenze zwischen Wissenschaft und Politik überbrückt? In diesem Buch werden politikberatende Organisationen in Deutschland, den Niederlande und der Schweiz untersucht und verglichen, ergänzt durch eine vertiefende Fallstudie der Ressortforschungseinrichtung Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR).

(further information)

 

 

Conversational Cuts on research about the german metropolitan regional governance

Conversational Cuts on research about the german metropolitan regional governance

Jingxian Tang, 27 June, 2018

As a researcher from East Asia, I – in addition to my friends in the academic field of planning, have long been curious about the relatively balanced polycentric spatial structure of Germany. The equalization of life and environmental quality is a fascinating inspiration for the generally economically and socially polarized Asian cities. With a strong motivation to better understand the comprehensive characteristic of the German system (not specifically limited to the planning system) that encourages a balance between qualities of life and environment, I left Tsinghua for one year and started a solo academic exploration at the TU Dortmund. I will share the insights I have collected since last November, which also serve as a “Thought Adventure” for a young Chinese scholar in the Cooperative-Federal world.

Given the current remarkable regional policy updates in China, it did not take long for me to turn my focus to German metropolitan regional governance. After 7 months of documentation collection, regional organization survey, more than a dozen interviews on practical regional projects, and repeated framework adjustments, I think my grounded perspective could definitely reveal some systematical features in addition to existing drawbacks of governance in Germany.

Continue reading