Planungskommunikation und Konfliktbewältigung

Beschreibung

Zimmermann, Karsten, Prof. Dr. (EPK)
Seminar| 2 SWS | Deutsch | 4 Credits

Tag Von Bis Ort Beginn Ende
Dienstag 12:15 13:45 Digital 13.04.2021 20.07.2021

Fällt aus am 25.05. (Exkursionswoche)

Inhalt:

Konflikte sind in der Planung allgegenwärtig. Man muss nicht die Erinnerung an Stuttgart 21 bemühen, um diese zu bestätigen. Es reicht schon der Blick in manche regionale Tageszeitung, wo über Konflikte beim Ausbau der Windenergie, bei der Planung einer Umgehungsstraße oder eines neuen Wohngebiets häufig berichtet. Wir werden uns in dem Seminar mit dem Phänomen „Planungskonflikt“ theoretisch auseinandersetzen (welche Dynamiken der Eskalation sind denkbar? Was sind typische Konfliktkonstellationen?) und mögliche Folgen für die offenbar zunehmende Konfliktbereitschaft in der Raumplanung diskutieren. Neben den unmittelbar auf die Bewältigung von Konflikten bezogenen Verfahren (Mediation) werden wir auch andere Kommunikationsstrategien diskutieren (z.B. Kommunikationsmanagement, Nutzung von Ausstellungen). Ein weiterer Schwerpunkt wird die Digitalisierung der Planungskommunikation sein. Als Fallbeispiele, die in Form von Referaten vorgestellt werden sollen, kommen neben Stuttgart 21 und dem Ausbau des Frankfurter Flughafens auch die derzeit laufende Suche nach einem Atommüllendlager und der Ausbau der Windenergie in der Nordsee in Betracht.

Literatur:

Thomas Saretzki; Peter Henning Feindt (2010) Umwelt- und Technologiekonflikte. VS-Verlag.

Frank Brettschneider (2018) Widerstände gegen Infrastrukturprojekte. Die Bedeutung von Kommunikationsmanagement für Vorhabenträger und öffentliche Verwaltungen, in: Der moderne Staat, Heft 1/2018, 97-118.

Mark Tewdwr-Jones, Dhruv Sookhoo & Robert Freestone (2020) From Geddes’ city museum to Farrell’s urban room: past, present, and future at the Newcastle City Futures exhibition, Planning Perspectives, 35:2, 277-297

Bemerkung:

Die Veranstaltung ist teilnahmebeschränkt. Das Anmeldeverfahren für alle Veranstaltungen findet zu Semesterbeginn statt. Informationen und Fristen werden auf der Homepage der Fakultät, per E-Mail und in der Informations- und Einführungsveranstaltung vor Vorlesungsbeginn bekanntgegeben.

Leistungsnachweis:

M.Sc. Raumplanung (2012): Voraussetzung für den erfolgreichen Abschluss ist der Nachweis der aktiven Mitarbeit nach Prüfungsordnung bzw. Modulhandbuch und das Verfassen einer Studienarbeit (benotet).

Beschreibung

Zimmermann, Karsten, Prof. Dr. (EPK)
Seminar| 2 SWS | Deutsch | 4 Credits

Tag Von Bis Ort Beginn Ende
Dienstag 12:15 13:45 Digital 13.04.2021 20.07.2021

Fällt aus am 25.05. (Exkursionswoche)

Inhalt:

Konflikte sind in der Planung allgegenwärtig. Man muss nicht die Erinnerung an Stuttgart 21 bemühen, um diese zu bestätigen. Es reicht schon der Blick in manche regionale Tageszeitung, wo über Konflikte beim Ausbau der Windenergie, bei der Planung einer Umgehungsstraße oder eines neuen Wohngebiets häufig berichtet. Wir werden uns in dem Seminar mit dem Phänomen „Planungskonflikt“ theoretisch auseinandersetzen (welche Dynamiken der Eskalation sind denkbar? Was sind typische Konfliktkonstellationen?) und mögliche Folgen für die offenbar zunehmende Konfliktbereitschaft in der Raumplanung diskutieren. Neben den unmittelbar auf die Bewältigung von Konflikten bezogenen Verfahren (Mediation) werden wir auch andere Kommunikationsstrategien diskutieren (z.B. Kommunikationsmanagement, Nutzung von Ausstellungen). Ein weiterer Schwerpunkt wird die Digitalisierung der Planungskommunikation sein. Als Fallbeispiele, die in Form von Referaten vorgestellt werden sollen, kommen neben Stuttgart 21 und dem Ausbau des Frankfurter Flughafens auch die derzeit laufende Suche nach einem Atommüllendlager und der Ausbau der Windenergie in der Nordsee in Betracht.

Literatur:

Thomas Saretzki; Peter Henning Feindt (2010) Umwelt- und Technologiekonflikte. VS-Verlag.

Frank Brettschneider (2018) Widerstände gegen Infrastrukturprojekte. Die Bedeutung von Kommunikationsmanagement für Vorhabenträger und öffentliche Verwaltungen, in: Der moderne Staat, Heft 1/2018, 97-118.

Mark Tewdwr-Jones, Dhruv Sookhoo & Robert Freestone (2020) From Geddes’ city museum to Farrell’s urban room: past, present, and future at the Newcastle City Futures exhibition, Planning Perspectives, 35:2, 277-297

Bemerkung:

Die Veranstaltung ist teilnahmebeschränkt. Das Anmeldeverfahren für alle Veranstaltungen findet zu Semesterbeginn statt. Informationen und Fristen werden auf der Homepage der Fakultät, per E-Mail und in der Informations- und Einführungsveranstaltung vor Vorlesungsbeginn bekanntgegeben.

Leistungsnachweis:

M.Sc. Raumplanung (2012): Voraussetzung für den erfolgreichen Abschluss ist der Nachweis der aktiven Mitarbeit nach Prüfungsordnung bzw. Modulhandbuch und das Verfassen einer Studienarbeit (benotet).